Hamburg – Als wenn man durch die Straßen von Rio de Janeiro flaniert...

Das Miniaturwunderland hat mal wieder neue Wege beschritten und baut Südamerika in Südamerika! Das soll den Modellen noch mehr Authentizität verleihen. In einer Werkstatt bei Buenos Aires werkelt die sechsköpfige Modellbau-Familie Martinez seit 2018 mit einer Handvoll Kollegen aus Hamburg.

Nun geht der erste Bereich des Südamerika-Projekts, Rio, per Schiff in die Speicherstadt. Dort wird der Metropole durch Figuren noch Leben eingehaucht.

Anfang 2022 wird Rio dann auf der anderen Fleet-Seite des Museums, verbunden durch eine Brücke, zu sehen sein. Folgen sollen u.a. Patagonien und Regenwald.

Das Miniatur Wunderland ist ab Montag wegen Covid-19 geschlossen. dino