Germany

Parteitag der Berliner SPD: Giffey will es wissen

Es dauert am Freitagabend, bis die Hauptperson auftritt. Erst um 20.15 Uhr ist Franziska Giffey an der Reihe, sich den Delegierten vorzustellen. Da ist der Parteitag der Berliner SPD schon mehr als drei Stunden alt. Keine Ovationen gibt es für die Politikerin, die sich als erste Frau für den Vorsitz der Berliner SPD bewirbt und die keinen Zweifel daran lässt, dass das für sie nur eine Zwischenstation ist auf dem Weg zu ihrem Ziel, im nächsten Jahr Regierende Bürgermeisterin von Berlin zu werden.

Dass die Frau im knallroten Kleid und mit den hochgesteckten Haaren keinen Sturm des Beifalls auslöst, liegt nicht etwa daran, dass die Geschichte mit ihrer fehlerhaften Doktorarbeit auch bei manchen Genossen Zweifel geweckt hat, ob ihre Hoffnungsträgerin wirklich die richtige ist, um die notleidende SPD in der Hauptstadt wieder stark zu machen. Der spärliche Beifall hat allein damit zu tun, dass Giffey sich nur mit einigen wenigen SPD-Politikern in einem großen Saal im Neuköllner Hotel Estrel befindet, während die fast 300 Delegierten zuhause an den Bildschirmen sitzen.

Die Bundesfamilienministerin, die im linken Berliner SPD-Landesverband als zu rechts gilt, schafft es, den richtigen Ton zu treffen, um das sozialdemokratische Herz zu rühren. Die SPD habe gerade in der Bundesregierung die Frauenquote in den Dax-Vorständen durchgesetzt, ebenso wie das Demokratieförderungsgesetz, mit dem man gegen den Rechtsextremismus vorgehen will. Und sie wirbt auch mit ihrer Berliner Zeit als Politikerin in Neukölln, wo sie Bezirksbürgermeisterin war. Dort sei sie in die SPD eingetreten, weil sie nicht habe akzeptieren wollen, dass nicht alle die gleichen Chancen hätten. Nun gehe sie vom Bund zurück in das Land Berlin, „weil mir meine Heimatstadt am Herzen liegt“, sagt Giffey, so als sei ihre Arbeit als Bundesfamilienministerin schon vorbei. So macht sie auch schon ihr Wahlprogramm zum Thema. Es gehe um die „fünf Bs“. Giffey nennt: Bauen, Bildung, beste Wirtschaft, Bürgernähe und Berlin in Sicherheit. Sie spricht das Thema innere Sicherheit an, während man bei ihren Vorrednern noch das Gefühl bekommen musste, in Berlin gebe es gar keine Kriminalität, keine Drogenproblematik und keine Clans. Die Ärmel hochkrempeln will Giffey, für einen tollen Wahlkampf mit guter Laune sorgen.

Das Schweigen im Lande

Nur zu einem Thema, das die gute Laune verderben könnte, sagt sie in gut zwanzig Minuten nichts: den Streit um ihre Doktorarbeit, das wieder aufgenommene Verfahren der Freien Universität (FU) Berlin, an dessen Ende die Aberkennung des Titels stehen könnte, auf den Giffey nun schon selbst verzichten will. Dann würde es hohen Druck vom politischen Gegner geben, als Bundesfamilienministerin zurückzutreten. Würde sie dann noch als Spitzenkandidatin in Berlin taugen? Giffey selbst, so strahlt es ihre Rede an diesem Abend aus, bejaht diese Frage. Ihren Titel will sie ja gar nicht mehr führen, auch wenn das mit dem Ablegen eines solchen akademischen Grades in Wirklichkeit nicht so einfach ist.

Football news:

Spieler Эйбара Enrica und Beschützer der Stadt Girona Mond verurteilt zu 2 Jahren Gefängnis auf Bewährung für die Veröffentlichung von Video Sex zu dritt
Die Bayern spielen im Halbfinale der Klub-WM mit dem ägyptischen Al-Ahli oder dem katarischen Al-Duhajl
Villalibre über die Zeit des Sports: Barcelona ist eine Milliarde Euro Wert, und wir wollten den Supercup auf Kosten unseres Lebens gewinnen
Andrea Pirlo: Juventus will die zehnte Meisterschaft gewinnen. Es ist ein schwieriger Moment, aber die Ambitionen sind gleich geblieben
Dynamo gekreuzt medizinische Untersuchung und Cyberpunk 2077: machte das Krankenhaus Grafiken und alle ospigovali Ostern
Joan Laporte: wenn Messi Erfahrung im Fußball in Amerika sammeln will, wird es für alle nützlich sein
Ter Stegen und die Verteidiger von Barcelona haben Griezmann wegen eines Kommentars über das schlechte abwehrspiel nach dem Supercup (Cadena SER) belangt