Germany

Pfleger und Ärzte zeigen Uniklinik an - Staatsanwalt ermittelt nach Spritzen-Streik!

Was geschah am 27. Juli tatsächlich auf der Station 6/9 der Uni-KlinikHalle? Die Staatsanwaltschaft muss nun klären, ob Patienten zu Schaden gekommen sind
Was geschah am 27. Juli tatsächlich auf der Station 6/9 der Uni-KlinikHalle? Die Staatsanwaltschaft muss nun klären, ob Patienten zu Schaden gekommen sindFoto: Steffen Schellhorn

Halle – Ende Oktober demonstrierten Mitarbeiter der Uni-Klinik Halle für mehr Geld und bessere Arbeitsbedingungen. Wurde der Arbeitskampf jetzt mit verbotenen Mitteln weitergeführt, dabei das Leben von Patienten gefährdet? Die Staatsanwaltschaft hat sich eingeschaltet.

„Betrifft: Vorsätzliche Körperverletzung/Patientengefährdung durch Unterlassung“ steht über der anonyme Anzeige, die an Staatsanwaltschaft, Polizei, Klinikvorstand und Medien verschickt wurde. Unterzeichnet mit: „Eine Gruppe von Pflegenden und Ärzten, die die aktuellen Zustände nicht verantworten können“.

Danach soll es am 27. Juli in der Klinik für Inneres I, Station 6/9 einen Spritzen-Streik gegeben haben. Das Pflegepersonal der Früh- und Spätschicht habe es bewusst unterlassen, den Patienten intravenös Medikamente (u.a. Antibiotika) und Flüssigkeiten zu verabreichen. Angeblich um Druck in einer Auseinandersetzung mit den Ärzten zu machen, die den überlasteten Pflegekräften diese Arbeit wieder abnehmen sollen.

Die Klinik-Leitung will von einem Spritzen-Streik nichts wissen, redet stattdessen von „einer besonderen Situation“, ausgelöst durch Urlaub und Krankheit von Pflegekräften. „Dadurch wurde die Gabe von Medikamenten teilweise verzögert“, wird allerdings eingeräumt.

Was genau an dem Tag vorgefallen ist, werden nun Polizei und Staatsanwaltschaft klären.

„Wir gehen der Sache nach, der Vorgang wurde dem Sonderdezernat zugeteilt, welches sich mit Verfahren gegen Angehörige von Heil- und Pflegeberufen erfasst“, sagt Klaus Wiechmann (64), Sprecher der Staatsanwaltschaft Halle.

Die Staatsanwälte prüfen jetzt als erstes, ob sich Namen von Geschädigten und Tatverdächtigen ermitteln lassen.

Football news:

Scaloni antwortete Di Maria: Wer nicht für die Nationalmannschaft spielt, sollte das Team unterstützen
Karavayev erzählte von einem Luxus-Symbol aus der kindheit-ein gelbes Auto aus dem Kaugummi Turbo. Wir fanden Sie und erinnerten uns an den Kult der Einsätze
Marcel unterschrieb den 18-jährigen brasilianischen Flügelspieler Enrique für 5 Jahre. Sie Interessierten sich für Juventus Turin, der FC Marseille kündigte einen Wechsel zum brasilianischen Flügelspieler Luis Enrique an
Coutinho nahm die Nummer 14 in Barcelona
Die Klubs können 586 Millionen Pfund verlieren, wenn die ganze Saison ohne Fans läuft. Am stärksten trifft es auf Arsenal und Manchester United
Sulscher über die Verteidigung von Manchester United: ich bin von meinen Spielern überzeugt. Baye und Maguire zeigten, wie gut Sie zusammenspielten
Pjanic über Champions League: Barcelona will sich für das 2:8 in Lissabon rächen und beweisen, dass es ein Unfall war