Germany

Phishing bei DHL: Nach Paket-SMS sind jetzt gefährliche E-Mails im Umlauf

Aktuell sorgen falsche Paket-SMS für Schlagzeilen, die Smartphone-Nutzer in die Falle locken. Aber auch neue Fake-E-Mails im Namen von DHL sind im Umlauf.

Deutschland – „Ihr Paket wurde verschickt“: Bereits seit Wochen warnen Verbraucherschützer und Polizei vor diesen angeblichen SMS von DHL*. Das sogenannte „Smishing“ ist relativ neu und besonders gefährlich, da es auf die Kontakte von Handy-Nutzern zugreift. Aber auch auf die E-Mail-Postfächer haben Cyber-Betrüger es weiterhin abgesehen. Aktuell sind mehrere falsche Mails im Umlauf, die sich auf DHL-Lieferungen beziehen, wie RUHR24* berichtet.

DHLPaket- und Brief-Express-Dienst
HauptsitzBonn
DachorganisationDeutsche Post AG

Falsche E-Mails von „DHL“ – Design und Bilder sind täuschend echt

Das Fiese bei den gefakten E-Mails ist, dass die Betrüger das Design der echten DHL-Mails wirklich „gut“ fälschen. Sowohl der Kopf der Mails als auch die Footer sind kaum von denen des Paketdienstes zu unterscheiden.

Dazu greifen die Betrüger auf geklautes Bildmaterial von DHL zurück, das sie in die Mails einfügen. Auch die Grußformel „Beste Grüße, Ihr DHL-Team“ wird verwendet. Die Absender und Betreffzeilen variieren stark. Das sind einige, bei denen man stutzig werden sollte:

Phishing-Mails bei DHL: Diese Maschen sind derzeit im Umlauf

Laut dem Portal verbraucherschutz.com sind aktuell insbesondere drei Paket-Maschen verbreitet:

  • Bei der ersten geht es um vermeintliche Zollgebühren, die angeblich noch zu zahlen seien, bevor man sein Paket erhält. Dieses soll der User bequem per Klick erledigen. Die Summen sind dabei extrem gering, damit sie nicht abschreckend wirken. Denn es geht den Betrüger nicht um diese Geld-Beträge, sondern um weitergehende „Beute“.
  • Bei der zweiten schreiben die Betrüger, eine Lieferadresse sei falsch und man solle dieses per Klick überprüfen, beziehungsweise korrigieren. In beiden Fällen gelangt man per Klick über die entsprechenden Buttons auf einer gefakten Webseite. Dort soll man seine persönlichen Daten eingeben.
  • Spätestens hier sollte man aber unbedingt abbrechen! Denn wie verbraucherschutz.com erklärt, landet man mit wenigen Klicks in einer Abofalle, bei der direkt Kosten von 39,99 Euro anfallen. Dazu soll man im nächsten Schritt seine Kreditkartendaten eingeben, die somit ebenfalls gefährdet sind.
  • Die dritte Masche gaukelt eine Sendungsverfolgung vor. In diesem Falle sollen Nutzer einen geringen Betrag zahlen, um die Lieferung abzuschließen. Auch hier tappt man in die Abofalle – ebenfalls wird man wieder aufgefordert, seine Kreditkartendaten einzugeben sowie Adressdaten und Telefonnummern.

Phishing bei DHL – altbekanntes Problem wird immer größer

Solche Phishing-Attacken auf DHL gibt es bereits seit Langem. Die Gestaltung der Mail wird aber immer glaubwürdiger. Zugleich gibt es im Zuge der Pandemie auch insgesamt mehr Cyberbetrug. Beispielsweise sind auch Banken und Sparkassen von Phishing betroffen* und auch betrügerische Mails bei Netflix im Umlauf.

Weitere Gefahren, die neben Datenklau und Abofallen bei falschen DHL-Mails lauern, sind Viren, die über Schadsoftware installiert werden können. Einige Betrüger haben es auch auf die DHL-Zugangsdaten abgesehen, mit denen sie Pakete einfach umleiten können.

Immer mehr Phishing-Attacken – das rät DHL seinen Kunden

Bei den zahlreichen Meldungen über gefälschte Paket-Nachrichten, sind viele Verbraucher mittlerweile verunsichert, welchen Mails sie überhaupt noch trauen können. DHL gibt dazu folgende Tipps:

Seine Kunden bittet DHL gleichzeitig um Mithilfe im Kampf gegen Phishing-Betrug. Wer von solchem Spam betroffen ist, sollte betrügerische E-Mails als Anhang (via Drag-and-drop in eine neue E-Mail ziehen) an phishing-dpdhl@deutschepost.de schicken. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Ole Spata/dpa, Oliver Berg/dpa; Collage: RUHR24

Football news:

Todin erinnert sich an die Euro 2004: Er hätte sich beinahe in die Fugen geschlagen, sich gegen den jungen Cristiano verteidigt und die Aufregung des Brückenbauers verstanden
Gareth Southgate: Wir dürfen keine Fußball-Snobs sein. Englands Trainer Gareth Southgate hat sich für das Spiel seiner Mannschaft gegen Kroatien 2020 ausgesprochen
Leonid Slutsky: Immer noch sicher, dass die Nationalmannschaft von Finnland-der Außenseiter unserer Gruppe. Sie hatten großes Glück gegen Dänemark
Ich bin kein Rassist! Arnautovic entschuldigte sich für Beleidigungen gegen Spieler aus Nordmazedonien
Gary Lineker: Mbappé ist ein Weltstar, er wird Ronaldo ersetzen, aber nicht Messi. Leo macht Dinge, die andere nicht können
Der spanische Fan fährt seit 1979 zu den Spielen der Nationalmannschaft. Er kam mit der berühmten Trommel zur Euro (hätte ihn während des Lockdowns verlieren können)
Ronaldo hat bei der Pressekonferenz die Sponsorencoca Cola weggeräumt. Cristiano ist hart gegen Zucker - wirbt nicht einmal damit Und verbietet dem Sohn, Limonade zu trinken