Beim Berliner NPD-Vize Oliver Niedrich gab es am Dienstag eine Razzia! Der Verdacht: Er soll Kinderpornografie besitzen.

von Axel Lier und Maren Wittge

Um 6 Uhr morgens klingelten die Ermittler bei dem Rechtsextremen und durchsuchten seine Wohnung in Mitte.

Gegen 7.30 Uhr ging es dann weiter zum nächsten Durchsuchungsobjekt: Die Beamten rückten in der NPD-Parteizentrale an der Seelenbinderstraße in Köpenick an. Aber nicht das gesamte Gebäude, nur der Arbeitsplatz von Niedrich wurde durchsucht.

Die Polizei beschlagnahmte Beweise, die nun ausgewertet werden müssen. Dabei soll es sich auch um digitale Beweismittel handeln. Festgenommen wurde der Verdächtige nicht.

Gegen den NPD-Vize läuft ein Ermittlungsverfahren bei der Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts des Besitzes von Kinderpornografie.

Für weitere Informationen war die Staatsanwaltschaft am Dienstag nicht mehr zu erreichen. Auf Nachfrage wollte sich auch die NPD nicht äußern.