logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo
star Bookmark: Tag Tag Tag Tag Tag
Germany

Rebecca Reusch: Experte hat ihr letztes Handy-Video wiederhergestellt - bringt es die entscheidende Wende?

Für die Familie von Rebecca Reusch ist der 18. Februar 2020 ein trauriges Datum: an diesem Tag verschwand vor einem Jahr ihre „Becci“. Jetzt sind neue Videos von ihr aufgetaucht.

Update vom 14. Februar 2020, 10.11 Uhr: Ein Jahr nach dem Verschwinden der damals 15-jährige Rebecca Reusch gibt es erstmals seit langer Zeit neue Entwicklungen. Ihr letztes Lebenszeichen war eine WhatsApp-Sprachnachricht, die sie am Morgen ihres Verschwindens verschickt hatte. Jetzt konnte weitere Daten von ihrem Handy sichergestellt werden.

Wie RTL berichtet habe einer ihrer Technik-Experten in Zusammenarbeit mit der Familie einBack-Up ihres Smartphones erstellen können. Das bislang unveröffentlichte Material wurde über einen Anwalt der Polizei übergeben. Bei den sichergestellten der Daten konnten mehrere Fotos und auch zwei Videos gefunden werden. Rebecca nahm die Videos bei der App TikTok auf. Das beliebte chinesische Videoportal bietet die Möglichkeit, wie einst bei der Mini-Playbackshow, Musikclips zu produzieren, zu denen man lediglich die Lippen bewegen und Tanzen muss.

Auf Rebeccas Videos sieht man, wie sie zu einem Remix des Songs „Wannabe“ der Spice Girls tanzt. Für die Familie sei es schön gewesen, die Videos und Fotos zu sehen. Man sehe, wie viel Spaß sie immer gehabt hätte, erklärte Mutter Brigitte unter Tränen gegenüber RTL. Rebeccas Schwester Vivien hat bei den Videos gemischte Gefühle: „Es ist auf jeden Fall sehr wertvoll, man hat so wenig von den letzten Tagen, man war ja nicht drauf vorbereitet. Man guckt es auf der einen Seite mit einem lachenden Auge an und auf der anderen mit einem weinenden, aber ich bin sehr froh, dass wir das jetzt haben.“

Video: So läuft die Vermisstensuche der Polizei ab

In den Videos trägt die damals 15-Jährige eine zerrissene Jeans. Laut ihrer Mutter sei es dieselbe Hose die Rebecca am Tag ihres Verschwindens anhatte. Sie hofft, dass Menschen ihre Tochter erkennen könnten. „Die Kleidung wird es nicht mehr sein nach einem Jahr. Und die Haarlänge wird es auch nicht mehr sein und sie ist ja noch voll in der Pubertät – ich weiß gar nicht, wie sie jetzt aussehen könnte [...] Aber vielleicht durch die Bewegung, das Tanzen, obwohl es ja ein bisschen abgehackt ist.“ Jetzt könnte also die Wende im Fall möglich sein, von der ihre Familie noch immer träumt. Es könnte sich ein Zeuge melden, der Rebecca mit den neuen Aufnahmen wiedererkennt. 

Die Aufnahmen können Sie hier auf rtl.de sehen.

Rebecca Reusch: Vor einem Jahr verschwand die damals 15-jährige Schülerin - „Wo bist du nur?“

Erstmeldung vom 12. Februar 2020:

Berlin - „Wo bist du nur?“, „Was ist mit dir geschehen?“: Ein halbes Jahr nach dem Verschwinden von Rebecca Reusch postete ihre Schwester Vivien eine berührende Nachricht auf Instagram. Doch noch immer ist die Berlinerin nicht aufgetaucht. Auch ein Jahr nachdem „Becci“ als vermisst gemeldet wurde, fehlt von dem damals 15-jährigen Mädchen jede Spur. Auf dem Instagram-Account von Vivien melden sich bis heute immer wieder Nutzer, die der Familie Mut machen wollen: „Es tut mir so leid für euch. Ich hoffe, sie wird gefunden und dann könnt ihr wieder in Frieden leben“, schreibt eine Nutzerin. „May Rebecca return home!“ - „Möge Rebecca wieder nach Hause zurückkehren!“, hat eine offenbar englischsprachige Instagram-Nutzerin gepostet. Doch wer realistisch ist, weiß: Mit jedem Tag, der vergeht, schwindet die Hoffnung, dass Rebecca lebend gefunden wird, wieder ein Stück.

Rebecca Reusch: Das Wochenende vor ihrem Verschwinden verbrachte sie bei ihrer älteren Schwester

Rückblick: In den Morgenstunden des 18. Februar 2019 wird Rebecca das letzte Mal lebend gesehen. Die zu diesem Zeitpunkt 15-jährige Schülerin hatte das Wochenende bei ihrer älteren Schwester Jessica (damals 27) und deren Mann Florian R. in deren Haus im Berliner Bezirk Neukölln verbracht. Gegen 7 Uhr verlässt Jessica das Haus, weil sie die Kinder in die Kita bringen will - ihr Mann legt sich nach eigenen Angaben nach einer Firmenfeier zum Schlafen ins Bett. Etwa um 7.15 Uhr bittet Jessica ihren Mann, Rebecca aufzuwecken, weil die 15-Jährige zur Schule muss. Als Florian R. das Wohnzimmer betritt, ist Rebecca nicht da. Weil Rebecca auch nicht in der Schule auftaucht, meldet ihre Familie das Mädchen bei der Polizei als vermisst. Gleichzeitig starten die Angehörigen eine Suchaktion nach „Becci“.Rebeccas Eltern treten auch im Fernsehen auf und äußern sich zum Schicksal ihrer Tochter.

Rebecca: Wenige Tage nach ihrem Verschwinden übernimmt die Mordkommission - ihr Schwager wird verhaftet

Doch die Suche bleibt erfolglos: Am 21. Februar gibt die Polizei eine offizielle Vermisstenanzeige zu Rebecca Reusch heraus, zwei Tage später übernimmt die Mordkommission den Fall. Dann der Paukenschlag: Am 28. Februar nimmt die Polizei Rebeccas Schwager Florian R. vorläufig fest - aber nur drei Tage später wird er wieder entlassen. Aber der Schwager bleibt im Visier der Fahnder: Am 3. März klicken bei Florian R. erneut die Handschellen - doch auch diesmal muss er kurze Zeit später mangels dringendem Tatverdacht wieder entlassen werden. 

„Aktenzeichen XY“: Auch eine Sendung zum Vermisstenfall „Rebecca“ bringt nicht den erhofften Erfolg

Auch die legendäre ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY“ nimmt sich dem Fall „Rebecca“ an - doch auch hier bleibt der erwünschte Erfolg aus. Die Familie von Rebecca leidet aber nicht nur unter ihrem Verschwinden: Während der Suche kommt es immer wieder zu Anfeindungen, wie Rebeccas Mutter Brigitte berichtet.

Die Chancen, dass Rebecca lebend wieder auftaucht, sind gering. Doch ihre Familie wird sich wohl weiter an jeden Strohhalm klammern, um die Hoffnung nicht zu verlieren. Oder wie Rebeccas Schwester Vivien es in ihrem Instagram-Post ausdrückte: „Es gibt keinen Tag, an dem wir nicht an dich denken, für dich beten.“

sep

Themes
ICO