Germany

Rhön ist kein offizielles Wolfsland mehr

In den vergangenen Monaten sind in der Rhön immer wieder Wölfe registriert worden. Zu Beginn des Jahres wurde ein Tier im Thüringer Teil des Biosphärenreservats für sesshaft erklärt, dessen Spuren Experten dort über einen Zeitraum von etwa einem Jahr mehrfach nachweisen konnten. Und erst Mitte Mai wurde im nördlichen Teil des Nachbarlandkreises Bad Kissingen, also in direkter Nähe zu Rhön-Grabfeld, ein Wolfsrüde eindeutig registriert. Das bestätigte eine Sprecherin des für Wolfssichtungen in Bayern zuständigen Landesamtes für Umwelt (LfU) in Augsburg gegenüber dieser Redaktion. 

Gleichzeitig wurde die Rhön aber von der Liste der Regionen mit standorttreuen Wölfe gestrichen. In einer Auflistung des LfU wird sie seit Freitag unter "Ehemalige Wolfsterritorien, aktuell ohne Nachweis standorttreuer Tiere" geführt. Auf die Liste genommen wurde die Rhön im Frühjahr 2019 dank GW1068f. Das war der offizielle Name einer Fähe (weiblicher Wolf), deren Elternrudel in Brandenburg lebte. Das Tier wurde seit 2018 immer wieder in der Rhön nachgewiesen und erfüllte somit die entsprechenden Voraussetzungen für die Standorttreue.

Letzter Nachweis im Februar 2020

In der Folgezeit wurde es still um die Wölfin. Sie verhielt sich sehr scheu und ernährte sich, sehr zur Freude der Weidetierhalter, hauptsächlich von Rehwild. In der Winterzeit schien sie sich jeweils auf den Truppenübungsplatz Wildflecken zurückgezogen zu haben. Immer wieder wurden in der Folgezeit Wildtierrisse nachgewiesen.  Der letzte genetischer Nachweis von GW1069f war dann am 28. Februar 2020 möglich. Damit ist sie seit mehr als einem Wolfsjahr, das jeweils im Mai beginnt, nicht mehr in Erscheinung getreten. Nach den Monitoringstandards des LfU gilt die Wölfin daher nicht mehr als standorttreu. Über den Verbleib des Tieres genau kursieren inzwischen die unterschiedlichsten, jeweils aber nicht belegbaren Gerüchte.

Der neue Status der Rhön beim Thema Wolf kann Auswirkungen auf die höchst komplex geregelte Förderung für die verschiedenen Wolfschutzmaßnahmen wie die Beschaffung entsprechender Zäune oder die Anschaffung von Herdenschutzhunden haben. Allerdings, so die Informationen aus dem LfU, werden mögliche Verschlechterungen nicht im neuen Wolfsjahr, sondern erst im nächsten Kalenderjahr wirksam.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Rhön-Grabfeld und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen

Unterelsbach

Thomas Pfeuffer

Frühling

Winterzeit

Wölfe

Football news:

Todin erinnert sich an die Euro 2004: Er hätte sich beinahe in die Fugen geschlagen, sich gegen den jungen Cristiano verteidigt und die Aufregung des Brückenbauers verstanden
Gareth Southgate: Wir dürfen keine Fußball-Snobs sein. Englands Trainer Gareth Southgate hat sich für das Spiel seiner Mannschaft gegen Kroatien 2020 ausgesprochen
Leonid Slutsky: Immer noch sicher, dass die Nationalmannschaft von Finnland-der Außenseiter unserer Gruppe. Sie hatten großes Glück gegen Dänemark
Ich bin kein Rassist! Arnautovic entschuldigte sich für Beleidigungen gegen Spieler aus Nordmazedonien
Gary Lineker: Mbappé ist ein Weltstar, er wird Ronaldo ersetzen, aber nicht Messi. Leo macht Dinge, die andere nicht können
Der spanische Fan fährt seit 1979 zu den Spielen der Nationalmannschaft. Er kam mit der berühmten Trommel zur Euro (hätte ihn während des Lockdowns verlieren können)
Ronaldo hat bei der Pressekonferenz die Sponsorencoca Cola weggeräumt. Cristiano ist hart gegen Zucker - wirbt nicht einmal damit Und verbietet dem Sohn, Limonade zu trinken