logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo
star Bookmark: Tag Tag Tag Tag Tag
Germany

Richter hatten beim angeblichen Holocaust-Überlebenden „Bauchschmerzen“

Was nicht in den Akten steht, ist nicht in der Welt, heißt es, und wenn das stimmt, dann ist die unwahre Geschichte, die Peter Loth über sein Leben erzählt, immer noch wahr. Denn das Holocaust Museum in Washington führt ihn in seinem nicht öffentlichen Archiv weiter als Überlebenden der Schoah, Kontrollnummer 00356127, Familiennummer 00275927, Verfolgungskategorie: Jude, Orte während des Krieges: KZ Stutthof, unter anderem.

Damit könnte es allerdings bald vorbei sein. Am Montag zog der Amerikaner Loth im Hamburger Landgericht über seinen Anwalt seine Zulassung als Nebenkläger zurück. Es kam heraus, dass er weder im KZ geboren wurde noch dort gelebt hatte und auch kein Jude ist. Loths Lebenslüge brach zusammen.

Themes
ICO