Germany

Sechs Niederlagen in Folge: KEC unterliegt dem Erzrivalen und führt Negativserie weiter

Köln -

Nach fünf Niederlagen in Folge sollte im Derby gegen die Düsseldorfer EG am Donnerstagabend die große Wende kommen.

Der Traum der Haie schien jedoch bereits nach 59 Sekunden zu platzen, denn so lange brauchte die DEG, um das erste Tor an diesem Abend zu erzielen. Nach guter Vorarbeit von Bernhard Ebner war es letztlich Jerome Flaake, der die Scheibe ins Tor schoss.

Danach wirkten die Haie erst mal überrumpelt und trotteten nur hinterher. Die Düsseldorfer ließen vor ihrem Tor nur wenige Chancen zu und verteidigten sehr stark. Auf der anderen Seite konnte Hannibal Weitzmann Schlimmeres verhindern. Die Düsseldorfer nutzten ein Powerplay kurz vor der Pause und erhöhten mit Mathias From (20.) auf 0:2.

Auch im zweiten Drittel geht beim KEC zu wenig

Das zweite Drittel begann ebenfalls mit einem schnellen Tor der Düsseldorfer. Und erneut war es Jerome Flaake (22.), der die Kölner Abwehr zur Verzweiflung brachte. Damit erlebte der KEC natürlich erst mal wieder einen kleinen Dämpfer und tat sich schwer, ins Spiel zurückzufinden. Zwischendrin erlebten sie ein paar kleine Hochs, doch gegen die Abwehr der DEG kamen sie schlichtweg nicht an.

Kyle Cumiskey und Simon Gnyp vor dem Tor der Haie.

Die Düsseldorfer hörten trotz Führung aber natürlich nicht auf zu spielen – eher im Gegenteil. In der 33. Minute netzte Kyle Cumiskey den Puck ins Tor und erhöhte damit auf 0:4. Danach passierte in dem Spielabschnitt auch gar nicht mehr so viel.

Kommt der KEC im letzten Drittel zurück?

Kapitän Moritz Müller holte die Haie in der 48. Minute zurück ins Spiel. Plötzlich stand es 1:4 und mit den 12 Minuten auf der Uhr noch genug Zeit, um hier noch etwas zu reißen. Dieser Traum platzte jedoch mit jeder Minute, die verstrich, ein bisschen mehr. Als Alexander Ehl in der 54. Minute das 1:5 schoss, war die Entscheidung für diese Partie allerdings gefallen.

Für Köln bedeutet dies die sechste Niederlage in Folge. Mit dieser schwachen Leistung, die das Team heute gezeigt hat, war aber tatsächlich auch nicht viel mehr drin.

Stimme von Uwe Krupp: „Das Ergebnis spricht für sich. Düsseldorf war uns in fast allen Belangen überlegen. Sie waren schneller an der Scheibe, haben mehr Zweikämpfe gewonnen und viel Druck auf uns ausgeübt. Dann wir sind die ganze Zeit dem Score und dem Ergebnis hinterhergelaufen. Hin und wieder mussten wir die eine oder andere Chance eingehen, die Düsseldorf dann genutzt hat. Der Hauptfaktor war, dass wir heute wenig Energie hatten. Dann kommt so ein Ergebnis zustande. Das tut natürlich weh. Wenn Köln gegen Düsseldorf spielt, wollen sich beide Mannschaften gut präsentieren. Wir haben uns heute Abend viel vorgenommen, es hat aber nicht geklappt. Jetzt haben wir zwei Tage Zeit, ums aufzurappeln.“

Hier können Sie das Spiel in unserem Liveticker nachlesen:

Tore: 0:1 Flaake (1.), 0:2 From (20.), 0:3 Flaake (22.), 0:4 Cumiskey (33.), 1:4 Mo. Müller (48.), 1:5 Ehl (54.)

Strafminuten: 8 / 10

Schiedsrichter: Kopitz, Schukies

Zuschauer: 1387 Pappkameraden

Stimme von Pascal Zerressen: „Deutliche Heimniederlage für uns. Die müssen wir aufarbeiten und schnellstmöglich zurück auf die Siegerstraße kommen. Wir waren offensiv nicht zwingend genug. Ein bitterer Abend für uns. Wir müssen nun versuchen, am Sonntag gegen Krefeld drei Punkte zu holen.“

Ende: Das war's. Auch dieses Rheinderby geht mit einem klaren und kaum gefährdeten 1:5 an die Düsseldorfer EG. Von den Haien war heute kaum etwas zu sehen. Es gab wenig gute Offensiv-Szenen, aber auch in der Defensive lief nicht einiges rund. Damit verlängert sich die Negativserie um eine sechste Niederlage, während die DEG den fünften Sieg in Folge feiert.

58. Min.: Die letzten beiden Minuten der Partie sind angebrochen. Dass die Haie das Spiel noch drehen können, ist wohl sehr unwahrscheinlich.

57. Min.: Dumont mit der Chance! Doch Pantkowski schafft es irgendwie den Puck zu fangen. Schade.

54. Min.: Nach einem sehr schönen Zusammenspiel mit Alexander Barta und Jerome Flaake war es Alexander Ehl, der den Puck schließlich einnetzte. Da konnte dann auch Weitzmann nichts mehr machen.

Tor für die Düsseldorfer EG

54. Min.: Gerade steht Weitzmann wieder enorm unter Beschuss, doch dieses Mal scheinen auch die Düsseldorfer nicht mehr so viel Glück im Torabschluss zu haben.

50. Min.: Glück für die Haie. Fischbuch und Alanov laufen aufs Tor zu, Zerressen steht hinten ganz allein. Fischbuch legt für Alanov auf, der kriegt die Scheibe aber nicht und somit wird die Chance entschärft.

49. Min.: Haben die Haie durch ihren Treffer jetzt genug Aufschwung bekommen, um hier noch etwas zu drehen? Das wird sich in den letzten zehn Minuten der Partie zeigen!

48. Min.: Toooor für die Haie! Da ist er endlich, der Treffer, auf den alle gewartet haben. Moritz Müller erzielt das 1:4. Hoffentlich beginnt nun die Aufholjagd.

Tor für die Kölner Haie

47. Min.: Immer noch kein überragendes Powerplay der Kölner. Doch beim Schuss von Neuzugang Ferraro muss Pantkowski zeigen, dass er noch wach ist.

46. Min.: Es wird kuschelig auf der Strafbank der DEG. Nicholas Jensen gesellt sich zu Zanetti.

Strafe gegen die Düsseldorfer EG

46. Min.: Strafen auf beiden Seiten. Sebastian Uvira (Stockschlag) und Marc Zanetti (Stockcheck) sitzen auf der Bank. Natürlich getrennt voneinander, denn ein paar Reibereien gab es noch oben drauf,

Strafen gegen die Kölner Haie und die Düsseldorfer EG

43. Min.: Wow, das war knapp! Düsseldorfs Carey und Alanov konnten sich aus dem eigenen Drittel befreien und laufen frei auf das Tor zu. Carey legt quer für Alanov, der schießt - doch Weitzmann pariert.

41. Min.: Alexander Karachun muss wegen Beinstellens zwei Minuten in die Kühlbox.

Strafe gegen die Düsseldorfer EG

41. Min.: Auf geht's ins letzte Drittel. Können die Haie das Spiel vielleicht sogar noch drehen?

Stimme von Tobi Eder: „Wir spielen sehr solide und ziehen unser Spiel durch. Bisher läuft es einwandfrei. Uns wird jeden Tag eingetrichtert, dass wir gradlinig und nach vorne gehen sollen. Wenn wir das machen, sind wir schwer zu schlagen.“

Pause: Auch nach dem zweiten Drittel sieht es für den KEC nicht so rosig aus. Eine weitere Niederlage deutet sich an, doch bekanntlich ist in diesem schnellen Sport noch alles möglich. Nach zwei sehr guten Toren von Flaake (22.) und Cumiskey (33.) steht es aktuell 0:4.

40. Min.: Kurz vor der Pause erhält Mike Zalewski wegen Haltens noch zwei Minuten auf der Strafbank aufgedrückt. Damit müssen die Haie in Unterzahl ins letzte Drittel starten.

Strafe gegen die Kölner Haie

38. Min.: Die Partie spielt sich wieder überwiegend vor dem Tor von Weitzmann ab. Zwar zeigt sich die Haie-Abwehr jetzt deutlich aggressiver und geht auch mal direkt auf den Mann, insgesamt ist es aber immer noch zu wenig.

35. Min.: Die Haie stehen in guter Formation vor dem Gästetor, doch wieder einmal spielen sie inen Pass zu viel. Die gefährlichste Chance kam von Marcel Barinka, der es von links versuchte, doch es gibt kein Vorbeikommen an Pantkowski.

33. Min.: Marko Nowak muss für zwei Minuten raus und beschert dem KEC ein Powerplay.

Strafe gegen die Düsseldorfer EG

33. Min.:

33. Min.: Die Schiedsrichter fordern den Videobeweis.

Tor für die Düsseldorfer EG

33. Min.: Langsam melden sich endlich die Haie zurück. Immer mehr schmeißt sich das Team nach vorne und traut sich sogar, einfach mal direkt aufs Tor zu schießen.

31. Min.: Puh, das war knapp! Matthew Carey hatte den Treffer eigentlich auf dem Schläger, doch Weitzmann schafft es irgendwie doch, den Schuss abzuwehren.

29. Min.: Wieder muss Sebastian Uvira in die Kühlbox. Damit erwartet die DEG ein weiters Powerplay.

Strafe gegen die Kölner Haie

27. Min.: Die Haie haben starke Probleme gegen die Düsseldorfer Offensive anzukommen. Die nutzen nämlich jeden noch so kleinen Fehler aus und bringen Weitzmann ganz schön ins Schwitzen.

24. Min.: Wieder hat die DEG ein deutliches Zeichen zu Beginn des Drittels gesetzt und macht es den Haien damit erneut schwerer, ins Spiel zu kommen.

22. Min.: Gerade sah es gar nicht so schlecht für die Haie aus. Doch dann kommt plötzlich die DEG hervorgeschossen. Wieder macht's Jerome Flaake und erhöht auf 0:3.

Tor für die Düsseldorfer EG

21. Min.: Und weiter geht's mit dem zweiten Drittel.

Stimme von Sebastian Uvira: „Das 0:2 ist aus unserer Sicht natürlich ein bisschen blöd. Wir haben gute offensive Akzente gehabt. Beim zweiten Gegentor war es kein guter Call, für mich war es keine Strafe. Bisher ist es ein ausgeglichenes Spiel und zwei Tore sind im Eishockey nichts.“

Pause: Das war nun wirklich kein gutes Drittel für den KEC. Erst das schnelle Tor von Flaake (1.), dann kamen sie nicht so richtig ins Spiel, liefen den Düsseldorfern größtenteils bloß hinterher und kurz vor der Pause mussten sie auch noch das 0:2 schlucken. Das muss im zweiten Drittel deutlich besser werden.

20. Min.: Ärgerlich für den KEC. Die DEG nutzt ihr Powerplay aus und erhöht kurz vor der Pause auf 0:2. Mathias From netzte die Scheibe mit einem präzisen Schuss ein.

Tor für die Düsseldorfer EG

18. Min.: Wegen eines hohen Stocks muss Sebastian Uvira auf die Strafbank und beschert den Düsseldorfer damit ein Powerplay.

Strafe gegen die Kölner Haie

16. Min.: Von Powerplay merkt man gerade nicht so viel. Tatsächlich dominieren gerade noch die Düsseldorfer das Spiel - und das in Unterzahl.

15. Min.: Bernhard Ebner muss wegen Beinstellens zwei Minuten raus. Damit schenkt er den Haien das erste Powerplay den Abends.

Strafe gegen die Düsseldorfer EG

13. Min.: So, es geht also doch! Freddie Tiffels mit dem ersten guten Torschuss für die Haie, doch für Goalie Pantkowski ist das kein Problem.

12. Min.:  Würden sich die Düsseldorfer nicht manchmal selbst im Weg stehen, wären sie vermutlich bereits deutlicher in Führung. Die Haie wirken gerade eher verunsichert. Pässe sind ungenau und Schüsse ungefährlich.

10. Min.: Die DEG mit gefährlichen Schüssen auf das Tor. Weitzmann muss gerade einiges aushalten.

7. Min.: Gerade ist die DEG doch weitaus besser im Spiel. Die Haie versuchen zwar immer wieder, sich vor das Tor der Gäste zu kämpfen, die Verteidiger stehen allerdings eng zusammen und lassen ihnen kaum eine Chance.

4. Min.: Nach dem Führungstreffer der DEG tut der KEC sich schwerer. Die Düsseldorfer erlebten dadurch einen Aufschwung und die Haie sind gut damit beschäftigt dagegen anzukämpfen. Da bleibt nicht viel Platz für eigene Torschüsse.

1. Min.: Es waren gerade mal 59 Sekunden von der Uhr gelaufen, da musste Weitzmann schon hinter sich greifen. Bernhard Ebner kämpfte sich aus dem Mitteldrittel nach vorne, sah Jerome Flaake aus dem Augenwinkel, der nicht nur den Pass entgegennahm, sondern gleich aufs Tor schoss - und prompt steht es 0:1.

Tor für die Düsseldorfer EG

1. Min.: Die Schiedsrichter pfeifen die Partie an. Los geht's.

Staring Six: Weitzmann – Tiffels, D., Müller, Mo. – Tiffels, F., Müller, Ma., Sheppard

Quoten vor dem Spiel bei sportwetten.de: 2,23 / 4,30 / 2,47

Vor dem Spiel: Trotz der herausragenden Leistung von Justin Pogge am Dienstag in Berlin rotiert Uwe Krupp wieder auf der Torhüterposition. Heute erhält Hannibal Weitzmann den Vortritt.

Vor dem Spiel: Es gibt aber auch gute Neuigkeiten für den KEC! Sebastian Uvira ist zurück im Kader. Der Stürmer fehlte zuletzt wegen einer Muskelverletzung.

Vor dem Spiel: Die Haie müssen heute erneut auf Alexander Oblinger, Colin Ugbekile und Maurie Edwards verzichten. Auch Zach Sill fehlt noch immer wegen seiner Disziplinarstrafe von zwei Spielen.

Vor dem Spiel: Die Haie dürften es heute nicht leicht haben. Die DEG kommt mit viel Rückenwind nach Köln. Viermal hintereinander konnten sie nämlich als Sieger vom Eis gehen. Der KEC dagegen verlor fünfmal in Folge. Wird eine der Serien heute reißen oder werden beide fortgeführt?

Vor dem Spiel: Hallo und herzlich Willkommen beim vierten Heimspiel der Kölner Haie in der Spielzeit 2020/21. Heute Abend steht das zweite Rheinderby gegen die Düsseldorfer EG an. Das erste Bully ist um 18.30 Uhr.

Aufstellung der Kölner Haie:

Im Tor: Weitzmann, Pogge (Back-up)

1. Reihe: Tiffels, D., Müller, Mo. – Akeson, Matsumoto, Barinka

2. Reihe: Sennhenn, Zerressen – Müller, Ma., Sheppard, Tiffels, F.

3. Reihe: Gagné, Gnyp – Ferraro, Zalewski, Dumont

4. Reihe: Glötzl – Uvira, Köhler, Chrobot

*Hinweis der Redaktion: Wir stellen Ihnen diesen Liveticker im Rahmen einer bezahlten Kooperation mit sportwetten.de zur Verfügung. Der Kooperationspartner hat keinerlei Einfluss auf unsere objektive, redaktionelle Berichterstattung.

Football news:

Cavani ist wieder im Training und wird wahrscheinlich mit Crystal Palace spielen
Fabio Capello: Juve spielte Rugby gegen Porto. Nur Ronaldo und Chiesa können einen Unterschied in dieser Zusammensetzung machen
Neymar: Ich habe geschrieben, wie ich mich von der Verletzung erholt habe, und habe keine Nachrichten mit den Worten bekommen: Wow, was für ein Profi. Kein einziger PSG-Stürmer Neymar äußerte sich unzufrieden mit der Aufmerksamkeit, die ihm bei seiner Arbeit an der Genesung zukommt
Ole-Gunnar Sulscher: Die Arbeit der Schiedsrichter ist sehr komplex und ohne zusätzlichen Druck. Wir müssen ihre Entscheidungen treffen
Er gibt dem Klub 30% des Einkommens
Trent vergöttert Gerrard von Kindheit an und kam in ein Märchen: Er erhielt von Steven Pflege und Kapitänsbinde. Die Geschichte der schönen Beziehungen
Hazards Genesung nach der Verletzung verzögert sich. Wahrscheinlich wird er am 7.März nicht mit Atlético spielen