Germany

Ski alpin: Weidle schrammt am Podest vorbei, Gut-Behrami siegt weiter

Ski alpin: Kira Weidle in ihrer Spezialdisziplin, der Abfahrt.

Kira Weidle ist bei der Ski-alpin-Abfahrt im italienischen Val die Fassa nach einer starken Leistung nur knapp an den Top Drei vorbeigefahren. In der Gesamtwertung gab es unterdessen einen Führungswechsel.

Val di Fassa - Knapp zwei Wochen nach ihrem Silber-Coup bei der Weltmeisterschaft ist Skirennfahrerin Kira Weidle im Weltcup knapp am Podest vorbeigefahren. Die Starnbergerin kam am Freitag in der Abfahrt von Val di Fassa auf den vierten Platz. Auf Rang drei und Weltmeisterin Corinne Suter aus der Schweiz fehlten nur 0,07 Sekunden - auch Siegerin Lara Gut-Behrami war nur 0,33 Sekunden schneller.

Dennoch bedeutete Rang vier die beste Platzierung für Weidle in diesem Weltcup-Winter. Zuvor war sie zweimal Abfahrts-Fünfte geworden. Bei der WM in Cortina d‘Ampezzo hatte die 25-Jährige sensationell Silber und den größten Erfolg ihrer Karriere gefeiert.

Ski alpin: gut-Behrami übernimmt Weltcupführung

Gut-Behrami war nach ihren zwei WM-Goldmedaillen abermals nicht zu schlagen und übernahm die Führung im Gesamtweltcup. Vor der zweiten Abfahrt in Val di Fassa am Samstag und dem Super-G am Sonntag (jeweils 11.00 Uhr) löste die Schweizerin die bislang führende Petra Vlhova aus der Slowakei ab.

dpa

Football news:

Mourinho über das 1:3 gegen Manchester United: Tottenham hat das gar nicht verdient. Vielleicht musste Pogba entfernen
Tottenham 1 Sieg in den letzten 5 Spielen
Cavani-Tor von Tottenham wurde nach VAR wegen Mactominis Absagen abgesagt
West Ham-Mittelfeldspieler Jesse Lingard, zu dem Manchester United gehört, erzielte in der Saison 8 Tore für Leicester City und wiederholte damit seinen persönlichen Rekord
Antonio Conte: Inter ist in zwei Saisons stark gewachsen
Vazquez wird den Rest der Saison von Real Madrid verpassen. Er hatte eine Kreuzbandzerrung
Mesut Özil: Real Madrid ist Favorit im Kampf um den Titel in der Liga. Benzema ist der beste Stürmer der Meisterschaft, der ehemalige Mittelfeldspieler von Real Madrid, Mesut Özil, der derzeit für Fenerbahce spielt, hat sich nach dem Clásico Gedanken gemacht