Germany

St. Pauli-Talent Loubongo-M'Boungou: Der Kleine darf wieder bei den Großen ran

Es ist anderthalb Jahre her, da stand Aurel Loubongo-M'Boungou zum ersten und bisher einzigen Mal im Spieltagskader des FC St. Pauli. Das ist deswegen erwähnens- und auch bemerkenswert, weil der Offensivmann seit 2020 einen Profi-Vertrag besitzt. Einst als „Top-Talent“ (Ex-Sportchef Uwe Stöver) gehandelt, ward der 19-Jährige selbst im Training an der Kollau in dieser Saison kaum gesehen. Umso überraschender ist nun sein Auftritt im Trainingslager in Herzlake.

Dass das Talent – genau wie Max Brandt, seit einigen Wochen regelmäßig bei den Profis dabei, und Franz Roggow, ab und an mit von der Partie – mitfahren würde, war nicht unbedingt abzusehen. Nun ist er aber eben doch dabei. Und überzeugt.

Loubongo-M'Boungou nach eineinhalb Jahren wieder bei den Profis

Klar, es klappt noch nicht alles. Ein ungenauer Pass hier, ein versprungener Ball bei der Annahme da. Wer Loubongo nicht kennt, könnte glatt denken, er habe sich verirrt und gehöre eigentlich zur Jugendmannschaft. Sein gelbes Leibchen ist ihm ein paar Nummern zu groß und hängt locker von der rechten Schulter, seine nur 1,73 Meter Körperlänge erwecken auch nicht den Anschein eines fußballerischen Schwergewichtes.

Zündet Loubongo aber seinen Turbo, kann er es mit den Mannschaftskollegen aufnehmen, wie er an Tag zwei im Quarantäne-Trainingslager in Herzlake beweist, als er seinen erfahrenen Mannschaftskollegen am Vormittag im Abschlussspiel ein ums andere Mal davonläuft. Nicht nur einmal schallt ein „Gut, Aurel!“ über den mit Wald umrandeten Trainingsplatz zu Herzlake.

St. Pauli: Lawrence lobt Mitspieler Loubongo-M'Boungou

Auch James Lawrence ist angetan. „Ich freue mich, dass er wieder dabei ist“, sagt der Innenverteidiger. „Ich kenne ihn ganz gut aus der vergangenen Saison, da war er fast das ganze Jahr bei der ersten Mannschaft dabei.“
Der erfahrene walisische Nationalspieler beschreibt den Charakter als „unbeschwert und enthusiastisch“. Das sei auch auf dem Platz zu sehen, findet Lawrence: „Er hat etwas zu beweisen, nachdem er lange nicht dabei war und bringt extra viel Entschlossenheit mit, was einzig und allein positiv ist.“

Das könnte Sie auch interessieren: Kommt jetzt die Zeit der „Eigen-Tore“ beim FC St. Pauli?

Loubongos Vertrag bei St. Pauli läuft bis 2022. Sein Ziel sei es, sagte der Techniker im Oktober 2018, „weiter an mir zu arbeiten, damit ich 2020 bestens vorbereitet in den Profibereich wechseln kann“.

Nun denn. Der Zeitplan hat sich etwas verändert. Aber aufgeschoben ist ja bekanntermaßen nicht aufgehoben und vielleicht kann Loubongo in Herzlake dafür sorgen, dass er in naher Zukunft mal wieder auf dem Aufstellungsbogen auftaucht. So wie vor anderthalb Jahren.

Football news:

Christian Eriksen: Ich gebe nicht auf. Ich möchte verstehen, was mit mir passiert ist
Wir sind sehr enttäuscht, weil wir in einem sehr schweren Spiel Charakter zeigen und den Ausgleich erzielen konnten. Es tut immer sehr weh, in den letzten Minuten zu fehlen, aber das ist Fußball
Dumfries über 3:2 gegen die Ukraine: Das schönste Tor meiner Karriere, aber nicht mein bestes Spiel
Ich habe das beste Spiel der Euro mit eigenen Augen gesehen. Ukraine Respekt für den Charakter, die Niederlande-für die Macht und Klasse
Meine Mutter aß abends nicht, weil sie uns alles überließ. Englands neuer Star Calvin Phillips
Wijnaldum feierte das Tor der Ukraine im Stil von van Dyck. Er hat es schon getan-ständig unterstützt Freund
Andrej Schewtschenko: Die Ukraine hat die Kraft gefunden, den Spielverlauf zu ändern, in den Angriff zu gehen. Die Mannschaft hat sich sehr gut gezeigt