Germany

Städte- und Gemeindebund kritisiert Berliner Sonderweg bei Corona-Regeln

Neue Osnabrücker Zeitung

Osnabrück (ots)

Städte- und Gemeindebund kritisiert Berliner Sonderweg bei Corona-Regeln

Landsberg bezweifelt Wirkung von Quarantäne-Pflicht ohne Benachrichtigung durchs Amt - Rechtssicherheit "fraglich"

Osnabrück. Der Städte- und Gemeindebund (DStGB) hat den Berliner Sonderweg bei der Durchsetzung der Corona-Regeln kritisiert. Dass Infizierte und Kontaktpersonen nun auch ohne eine Einzelverfügung in Quarantäne müssten, sei zwar "eine nachvollziehbare Reaktion auf die dramatische Situation in Berlin und die beginnende Überforderung der Gesundheitsbehörden", sagte DStGB-Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). Es sei aber klar, "dass ein persönlicher Bescheid, der den Betroffenen zugestellt wird, natürlich eine ganz andere Wirkung hat".

Landsberg reagierte auf die Entscheidung des Berliner Senats vom Donnerstag, nicht mehr jede Kontaktperson von Corona-Infizierten aufzuspüren und zu kontaktieren, weil die Gesundheitsämter nicht mehr hinterherkommen. Stattdessen erließ der Senat eine Allgemeinverfügung, die alle infizierten Bürger und ihre unmittelbaren Kontaktpersonen auch ohne Anweisung der Behörden zur häuslichen Quarantäne verpflichtet. Niemand solle mehr warten, bis der Amtsarzt mit der Anordnung vor der Tür stehe, sagte Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci.

Landsberg hält dies auch rechtlich für fragwürdig. "Es bleibt zu fragen, wie die Gerichte damit umgehen werden, wenn Betroffene geltend machen, sie hätten die Allgemeinverfügung nicht gekannt oder nicht gelesen", sagte der DStGB-Hauptgeschäftsführer der NOZ. "Rechtssicherer ist in jedem Fall eine eindeutige Verfügung durch das Gesundheitsamt, die zugestellt wird, die Betroffenen verpflichtet und auch auf mögliche Sanktionen hinweist." Letztlich wüssten alle, dass die Eindämmung der Pandemie nur gelingen könne, "wenn die Menschen die Regeln einhalten, verstehen und wissen, dass ihr Fehlverhalten andere gefährden kann".

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Football news:

Fati wurde socio Barça, wird aber bei den nächsten Wahlen nicht wählen können
José Mourinho: einige Spieler von Tottenham, die zum LASK kommen, denken, dass Sie dort nicht Platz haben
Pioli über das 4:2 gegen CELTIC:Milan verlor beim 0:2 nicht den Kopf und spielte weiter wie das Team
Messi wird Nächstes Jahr bei PSG sein. RMC Sport Journalist über Barça Stürmer Lionel Messi wechselt zu PSG, sagt RMC Sport Journalist Daniel Riolo
Suarez hat einen negativen Coronavirus-Test bestanden und wird morgen in die Gesamtgruppe von Atlético zurückkehren
Chelsea ist bereit, Rüdiger und Tomori im Winter zu verkaufen. Der FC Chelsea ist bereit, sich im nächsten Transferfenster von den beiden Abwehrspielern zu trennen. Nach ESPN-Informationen will Trainer Frank Lampard die Zahl der Innenverteidiger im Team reduzieren und Antonio Rüdiger und Fikayo Tomori stehen im Januar für einen Transfer zur Verfügung. An Rüdiger hat der FC Barcelona Interesse gezeigt, doch bis zur Konkretisierung ist es noch nicht gekommen
Chalhanoglu erzielte in 7 Jahren 18 Tore aus dem Strafraum. Nur Messi (36) ist mehr unter den Spielern der Top 5 Ligen Europas