Germany

Statt auf Infantilisierung setzt Macron nun auf die Eigenverantwortung

Renaud Piarroux hat die zweite Welle spätestens kommen sehen, als Anfang Juli die Infektionszahlen langsam, aber stetig stiegen. Er warnt auch jetzt vor einer dritten Infektionswelle: „Wir müssen uns auf eine dritte Welle vorbereiten und dabei hoffen, dass sie nicht eintritt“, sagt Piarroux, Chef des Labors für Parasitologie und Mykologie des Pariser Krankenhaus La Pitié-Salpêtrière.

Mit seinen 90 Gebäuden, verteilt auf 33 Hektar im Herzen von Paris, ist die Pitié-Salpêtrière das größte Krankenhaus des Landes. Dort hat Piarroux die erste Schockwelle der Pandemie erlebt und im Sommer aufgeschrieben, was falsch gelaufen ist. „Die Welle“, „La Vague“, so der Titel seines Buches, ist eine schonungslose, aber auch konstruktive Abrechnung mit französischer Politik und Verwaltung.

Der Hauptfehler sei gewesen, so Piarroux, dass es in Frankreich nicht gelungen sei, Infektionsketten frühzeitig zu brechen.

Football news:

Jacko und Fonseca haben den Konflikt nicht beigelegt, edin arbeitet getrennt vom Team. Roma hat keine Angebote
Lampards Entlassung in Insidern: Spannung mit Granowski, abramovics Wut nach Leicester, mangelnde Kommunikation mit den Spielern
Guardiola über Lampards Abgang: es gibt keine Projekte. Man muss gewinnen-oder man wird gefeuert
Gary Neville: Wir werden über Tuchels Abgang in 1,5 bis 2 Jahren diskutieren, bin ich mir sicher. Der Ehemalige Verteidiger von Manchester United, Gary Neville, teilte seine Meinung über die wahrscheinliche Ernennung von Thomas Tuchel zum Cheftrainer des FC Chelsea statt des entlassenen Frank Lampard
Valery Gazzaev über seinen Sohn in Siena: er ist erst 40, muss Erfahrung sammeln. Er wird es schaffen
Pedri über Barça: Kam, wo er wollte. Es ist einfacher zu lernen, wenn um gute Spieler herum der FC Barcelona-Mittelfeldspieler Pedri über das Spiel für den Verein spricht
Rangnick weigerte sich, Chelsea vorübergehend zu führen, der von Frank Lampard als Cheftrainer entlassen wurde, arbeitet an einer Einladung des neuen Profis. Wie Sky Sports berichtet, wollten die Londoner Ralf Rangnick als Interims-Cheftrainer einladen. Doch der 62-jährige Deutsche, der zuvor RB Leipzig, Schalke und Hoffenheim geführt hatte, lehnte ab