Germany

Steuerzahler-Bund fordert 100-Euro-Pauschale für Arbeitsecke im Homeoffice

Alle Storys
Folgen

Keine Meldung von Rheinische Post mehr verpassen.

Rheinische Post

Düsseldorf (ots)

Der Bund der Steuerzahler fordert vom Fiskus großzügigere Regelungen für das Homeoffice. "Als Bund der Steuerzahler haben wir uns schon früh dafür eingesetzt, dass die Homeoffice-Kosten steuerlich besser berücksichtigt werden - denn bisher kann nur ein häusliches Arbeitszimmer abgesetzt werden. Aber auch diejenigen, die nur eine provisorisch eingerichtete Arbeitsecke haben oder am Küchentisch tätig werden und ihre Firma am Laufen halten, sollten hier eine steuerliche Anerkennung bekommen", sagte Verbandspräsident Reiner Holznagel der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Dienstag). "Deshalb plädieren wir für eine Werbungskostenpauschale von monatlich 100 Euro."

www.rp-online.de

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2627

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Football news:

Chelsea hat seit Beginn der letzten Saison die meisten Tore in der Premier League kassiert - 42
Kuman überredet Barça, Depay zu kaufen. 30 Millionen Euro kann Barcelona-Trainer Ronald kouman dafür zahlen, will Olympique Lyon-Stürmer Memphis Depay noch im Team sehen. Der 57-jährige versucht, die Führung von Blaugrana von der Notwendigkeit zu überzeugen, den niederländischen Nationalspieler zu Unterschreiben, berichtet der Journalist Fabrizio Romano. Für den 26 Jahre alten Stürmer könnte der FC Barcelona 30 Millionen Euro an Boni zahlen
Hasselbeink über Thiago Silva: Er ist noch ein bisschen nicht in Form. Der Ehemalige Chelsea-Stürmer Jimmy Floyd Hasselbeink war überrascht, dass Verteidiger Thiago Silva bei West Bromwich in London zum Einsatz kam
Der 43-jährige Kapitän von Montpellier spielt jede Saison 30+ Spiele, er trinkt keinen Alkohol und geht nicht in Nachtclubs
Luis Suarez: Ich bin für die Trophäen nach Atlético gekommen
Ein Fehler von Silva führte zum Tor von West Brom. Thiago-Chelsea-Kapitän bei seinem Debüt in der Premier League
Kononov hat eine Tochter. Er entschied sich, bei der Familie in Moskau zu bleiben