Hannover – Nach den Beschwerden einiger Kommunen überlegt das Sozialministerium, den Verteilschlüssel für die Corona-Impfdosen anzupassen.

Bislang sind die Lieferungen an die landesweit 50 Impfzentren von der Einwohnerzahl abhängig. Denkbar wäre aber auch, die Menge der Impfdosen anhand der Über-80-Jährigen oder der Zahl der Pflegeheim-Bewohner in den Kommunen zu berechnen. Staatssekretär Heiger Scholz (SPD) stellte entsprechende Modellrechnungen gestern im Sozialausschuss vor. Ergebnis: Der Verteilschlüssel würde sich in den meisten Städten kaum verändern.

Fakt ist: Der Impfstoff bleibt knapp, aber die Impfungen sollen fortgesetzt werden!

Bis Mittwoch erhielten landesweit erst 109 438 Menschen die erste Impfung – das sind 1,4 Prozent aller Niedersachsen. In vielen Landkreisen wurde bereits mit der Zweitimpfung begonnen.