Germany

Studienergebnis: Hohe Behandlungsqualität ist wichtiger als Wohnortnähe

Asklepios Kliniken GmbH & Co. KGaA

Hamburg (ots)

-  Drei Viertel der Befragten haben von einer Diskussion über eine Strukturreform von Krankenhäusern schon gehört, aber sechs von zehn lehnen sie ab 
-  Krankenhausplanung sollte ihrer Meinung nach in einer Hand liegen  

Von Gesundheitsexperten wurde mehrfach eine Schließung von bis zur Hälfte der deutschen Kliniken vorgeschlagen, weil Deutschland zu viele Krankenhäuser hätte. Von solchen Diskussionen über eine Neuordnung der Krankenhauslandschaft haben 76 Prozent der Deutschen schon gehört - und das Thema polarisiert: 39 Prozent begrüßen eine Strukturreform und 61 Prozent lehnen sie ab. Mit zunehmendem Alter nimmt die Ablehnung zu, sodass unter Älteren zwei Drittel dagegen sind. Als Vorteile erwarten die Befragten am ehesten eine bessere Ausstattung der Krankenhäuser mit Medizintechnik (52 Prozent), eine bessere Versorgung mit Fachärzten (46 Prozent) und eine bessere Ausstattung und Erfahrung bei der Versorgung von typischen Notfällen (44 Prozent). Das ergab eine repräsentative Online-Befragung von 1.000 Bundesbürgern und 200 Bewohnern der Metropolregion Hamburg durch das Institut Toluna im Auftrag der Asklepios Kliniken.

Jeweils ein knappes Fünftel vermutet die Verantwortung für die Krankenhausplanung beim Gemeinsamen Bundesausschuss bzw. bei den Bundesländern. 69 Prozent der Befragten sind überzeugt, dass eine optimale Versorgung mit Krankenhäusern am ehesten gelingt, wenn die Krankenhausplanung für ganz Deutschland in einer Hand liegt, zum Beispiel beim Bund, was 21 Prozent bevorzugen würden. 63 Prozent finden es ineffizient und teuer, dass jedes Bundesland seine eigene Krankenhausstruktur hat. "Die Studienergebnisse bestätigen, dass die Bevölkerung die Gesundheitsversorgung durch die Kliniken zu schätzen weiß", sagt Kai Hankeln, CEO der Asklepios Kliniken GmbH & Co. KGaA. "Zugleich haben sie erkannt, dass eine zentrale Planung gegenüber der föderalen Struktur viele Vorteile bieten würde", so Hankeln weiter, "und für die Menschen hat medizinische Qualität höchste Priorität."

Behandlungsqualität wichtiger als Nähe - vor allem bei ernsten Krankheiten

Tatsächlich ist 78 Prozent eine hohe Behandlungsqualität wichtiger als die Nähe des Krankenhauses zum Wohnort. Obwohl diese Haltung mit einer Neustruktur mit weniger Kliniken, die dann aber besser ausgestattet wären, gut vereinbar wäre, findet eine solche Strukturreform wie eingangs erwähnt keine Mehrheit. Während es bei einer leichten bis mittelschweren Erkrankung für 83 Prozent auch ein Krankenhaus der Standardversorgung vor Ort sein könnte, würden ebenso viele bei einer schweren Erkrankung wie Krebs ein spezialisiertes Zentrum bevorzugen.

Für sieben von zehn Deutschen ist die Spezialisierung der Klinik auf das relevante Fachgebiet bei der Klinikauswahl entscheidend, nur für 47 Prozent ist das die räumliche Nähe.

Als wichtigste Voraussetzung für eine Neustrukturierung wird von 96 Prozent eine digitale Ausrüstung der Rettungswagen genannt, um wichtige Informationen und Befunde wie zum Beispiel ein EKG vorab an die Klinik schicken zu können. Tatsächlich gibt es ein solches Projekt derzeit im Asklepios Klinikum Harburg:

http://ots.de/SQuKUK

Kontakt für Rückfragen:

Asklepios Kliniken
Konzernbereich Unternehmenskommunikation & Marketing
Tel.: (0 40) 18 18-82 66 36
E-Mail: presse@asklepios.com
24-Stunden-Rufbereitschaft der Pressestelle: (040) 1818-82 8888.

Besuchen Sie Asklepios im Internet, auf Facebook oder YouTube:


www.asklepios.com
gesundleben.asklepios.com
www.facebook.com/asklepioskliniken
www.youtube.com/asklepioskliniken
Pflege-Blog: "Wir sind Pflege" (https://wir-sind-pflege.blog/)

Original-Content von: Asklepios Kliniken GmbH & Co. KGaA, übermittelt durch news aktuell

Football news:

Liverpool kauft Jota für 41 Millionen Pfund. Wolverhampton wird für Hoover bis zu 13,5 Millionen zahlen
8 ist Bayerns Lieblingszahl. Jetzt schlug Sie Schalke: Gnabry machte einen hattrick, Sané erzielte das 1 + 2, Lewandowski kam mit einem Assist, auch Barcelona litt so
Liverpool vereinbart mit Zhota 5-Jahres-Vertrag. Die Transfersumme könnte 43 Millionen Euro betragen, Wolverhampton-Mittelfeldspieler diogu Jota steht kurz vor einem Wechsel zum FC Liverpool. Der Merseyside Club habe sich mit Georges Mendez, dem Agenten des 23-jährigen Portugiesen, auf die Vertragsbedingungen geeinigt, berichtete der Journalist Fabrizio Romano
Ich habe alles aufgegeben und bin zum anderen Ende der Welt für meine Lieblingsmannschaft gegangen. Die rührende Geschichte eines Norwegischen Fans, der in Santos verliebt ist
Lewandowski erzielte in der 1.Runde der Bundesliga in 7 Saisons und wiederholte den meisterschaftsrekord
Gnabry erzielte beim 7:0-Sieg des FC Bayern gegen Schalke einen hattrick. Das Letzte mal gelang ihm im November 2019 im Länderspiel gegen Deutschland (3 Tore gegen Nordirland - 6:1). Mehr zu Gnabrys Statistiken finden Sie hier
Lewandowski erzielte Schalke im 10.Bundesliga-Spiel in Folge. Das ist Liga-Rekord