Germany

Tod nach Baukran-Umsturz: Staatsanwaltschaft Göttingen mit neuen Erkenntnissen

Unglück in Esebeck bei Göttingen. Ein Kran stürzte am Samstag auf ein im Bau befindliches Wohnhaus. Dabei kam ein Arbeiter ums Leben, eine weitere Person wurde eingeklemmt.

Bei einem tragischen Unglück ist am Samstag (12.06.2021) in Esebeck bei Göttingen ein Mann getötet worden. Ein Kran ist auf die Baustelle eines Wohnhauses gestürzt.

Nach dem tragischen Unglück gibt es nun neue Erkenntnisse, wie es zu dem Vorfall kommen konnte. Der Kran war offenbar zu schwer beladen. „Die Abschalteinrichtung des Krans hat nicht funktioniert“, erklärte Oberstaatsanwalt Andreas Buick am Montag auf HNA-Nachfrage.

Die Vorrichtung solle normalerweise verhindern, dass ein Kran mit zu viel Gewicht beladen wird. Passiert dies, erfolgt eine automatische Sperre, erklärt Buick. Dies sei bei dem Vorfall in Esebeck jedoch nicht geschehen. „Wir haben einen Sachverständigen eingeschaltet, der nun untersucht, ob es sich um einen technischen Defekt handelt oder ob hier manipuliert wurde“, so Buick weiter.

Außerdem habe man die Obduktion des tödlich verunglückten Arbeiters angeordnet, so Buick weiter.

Unglück in Esebeck bei Göttingen. Ein Kran stürzte am Samstag auf ein im Bau befindliches Wohnhaus. Dabei kam ein Arbeiter ums Leben, eine weitere Person wurde eingeklemmt.

Im Ort herrscht große Betroffenheit, wie auch die Pastorin der Kirchengemeinde, Pastorin Franziska Albrecht sagt: „Dieses Unglück hat die Menschen im Dorf und in der Kirchengemeinde schwer erschüttert. Wir sind in Gedanken bei den Angehörigen, insbesondere derer, die einen Menschen verloren haben und um die Gesundheit ihres Angehörigen bangen.“

Im regulären Gottesdienst in Esebeck wurde am Sonntag um 18.30 Uhr in den Fürbitten der Betroffenen des Unfalls gedacht. „Wir schließen sie alle in unser Gebet mit ein. Möge Gottes Geist bei ihnen sein und ihnen in dieser Zeit Kraft und Trost spenden.“ Pastorin Albrecht bedankt sich auch ausdrücklich „für die schnelle und professionelle Hilfe der Freiwilligen Feuerwehren und der Berufsfeuerwehr sowie den helfenden Anwohnern.“

Unglück bei Göttingen: Baukran stürzt auf Haus – Identität des getöteten nicht geklärt

Auch einen Tag nach dem Unglück auf einer Baustelle in Esebeck (Landkreis Göttingen) ist die genaue Identität des Getöteten nicht geklärt. Das teilt die Polizei Göttingen am Sonntag mit. Am Samstagnachmittag war ein Baukran umgekippt und auf im Bau befindliche Häuser gestürzt. Dabei war ein Mann ums Leben gekommen - ein weiterer wurde schwer verletzt.

Laut Polizei war der Verstorbene ein Mitarbeiter einer Baufirma aus dem Sauerland. Sei schwer verletzter 40-jähriger Kollege wurde noch am Samstag in der Uni-Klinik Göttingen notoperiert und ist aktuell nicht vernehmungsfähig.

Baukran kippt um und tötet einen Bauarbeiter - Ermittlungen zur Ursache laufen

Warum der Baukran umkippte, ist auch am Sonntag noch unklar. Der 42-jährige Kranführer steht unter Schock. Experten des Gewerbeaufsichtsamtes und der Berufsgenossenschaft erschienen noch am Samstag am Unglücksort. Ersten Erkenntnissen zufolge kippte der Baustellenkran während Ladetätigkeiten aus noch ungeklärter Ursache plötzlich um. Er fiel auf das Obergeschoss des Rohbaus und begrub den Bauarbeiter unter sich. Er war vermutlich sofort tot. Sein Kollege wurde eingeklemmt und schwerstverletzt.

Für die weiteren Ermittlungen wurde die Baustelle beschlagnahmt. Wegen des auf der Straße liegenden, umgestürzten Krans bleibt die Ortsdurchfahrt Esebeck weiter gesperrt. Eine Umleitung ist eingerichtet.

Unglück auf Baustelle bei Göttingen: Baukran stürzt auf Haus – Mann wird tödlich verletzt 

Esebeck - In Esebeck bei Göttingen ist am Samstag (12.06.2021) ein Bauarbeiter ums Leben gekommen. Um 15.15 Uhr war in dem Dorf bei Göttingen an der Hauptdurchgangsstraße „Über der Esebeeke“ in der Nähe einer Bushaltestelle ein Kran umgekippt und auf im Bau befindliche Wohnhäuser gestürzt.

Nach ersten Informationen durch die Polizei kam dabei ein Mensch ums Leben. Eine zweite Person wurde eingeklemmt.

Der Kran, der Stahlgitter zum Verlegen am Haken hatte, stürzte in die Baustelle und auf die Fahrbahn. Ein Bauarbeiter, der in dem Gebäude stand, wurde dabei tödlich verletzt. Ein anderer Arbeiter wurde eingeklemmt, dabei schwer verletzt und musste von den Feuerwehrkräften befreit werden. Ein dritter Arbeiter kam mit einem Schock davon, blieb offensichtlich körperlich unverletzt.

Kran stürzt bei Göttingen auf Haus: Ein Mann tödlich verletzt, ein weiterer schwer

Eine Spezialfirma rückte mit einem Kranfahrzeug und einer Höhenrettungsgruppe an, um den verstorbenen Mann aus dem Gebäude zu bergen.

Vor Ort war die Polizei, Mitarbeiter des Gewerbeaufsichtsamtes und viele Feuerwehreinsatzkräfte, Rettungssantitäter und Notarzt. Die Ermittlungen laufen.

Zur genauen Ursache konnten noch keine Angaben gemacht werden. Ob der Wind – am Samstag gab es zum Teil kräftige Böen – eine Rolle gespielt und den Kran zum Kippen gebracht hat, ist ebenfalls nicht sicher. Die Straße in Esebeck blieb am Samstag für längere Zeit gesperrt. (Stefan Rampfel/Thomas Kopietz)

Football news:

Agüero wurde mit Stammzellen behandelt, um den Knorpel des Kniegelenks zu reparieren
Mills über Varane zu Manchester United: Nicht sicher, ob er wie van Dijk oder Diash sein wird. Der ehemalige englische Nationalspieler Danny Mills hat sich in der 6.Liga für einen Wechsel von Raphael Varane von Real Madrid zu Manchester United ausgesprochen
Memphis Depay: Es ist mir egal, dass ich Rebell genannt werde. Suarez hat viel gewonnen, nicht weil er der liebste Mann auf dem Platz ist
Barça muss Messi nicht als Neuling registrieren. Stürmer Lionel Messi wird die Vorsaison beim FC Barcelona absolvieren können, ohne einen neuen Vertrag beim Klub unterschreiben zu müssen
Petkovic führte Bordeaux an. Der ehemalige Schweizer Nationaltrainer Vladimir Petkovic war seit 2014 bei Bordeaux tätig
Chelsea könnte Zuma in den Vertrag mit Sevilla über Cunde aufnehmen
Das Ronaldo Museum hat eine limitierte Sammlung von T-Shirts zu Ehren des 100.Tor für Juventus