Germany

Überfall auf Naumburger Supermarkt: Bewaffneter Mann bedroht Verkäuferinnen

Naumburg -

Es ist fast 21 Uhr und damit kurz vor Ladenschluss in der Naumburger Filiale des Discounters Lidl in der Rosa-Luxemburg-Straße. Ein Mann betritt den Markt, augenscheinlich mit einer Pistole und einem Messer bewaffnet, und fordert von den anwesenden Angestellten unter Androhung von Gewalt Geld heraus.

Die Bedrohten sind zwei Verkäuferinnen. Zum Schluss geben sie dem Bewaffneten Geld in Höhe einer vierstelligen Summe heraus. Er verschwindet mit der Beute, aufhalten kann ihn keiner. Der Verkäuferinnen kommen mit dem Schrecken davon, verletzt werden sie nicht.

Verkäuferinnen beschreiben den Täter

Wie genau sich der Überfall im Discounter abspielte, lässt sich zum aktuellen Zeitpunkt nicht schildern. Die bedrohten Verkäuferinnen geben später gegenüber der Polizei an, dass der Kriminelle etwa 40 bis 50 Jahre alt gewesen sein soll, blond und von kräftiger Statur, Körpergröße etwa 1,70 bis 1,80 Meter. Sein Gesicht ist allerdings kaum zu erkennen, denn er trug ein Tuch vor Mund und Nase. Bekannt ist, dass er mit einer dunklen Jacke und einer dunklen Jogginghose bekleidet war.

Damit erschöpfen sich vorerst aber die Angaben. „Es ist noch unklar, ober der Täter Deutsch oder einen Dialekt gesprochen hat. Das ist aktuell Gegenstand unserer Ermittlungen“, sagte am Dienstag Alexander Junghaus, Sprecher der Polizeiinspektion in Halle, auf Nachfrage von Tageblatt/MZ.

Zentraler Kriminaldienst hat Ermittlungen aufgenommen

Die Ermittlungen zu dem Fall liegen nunmehr beim Zentralen Kriminaldienst, der auch für den Landessüden zuständigen Polizeiinspektion in Halle. Und diese hofft darauf, dass Zeugen - so Kunden des Supermarktes oder Passanten vor diesem - Angaben zum Geschehen oder sogar zum mutmaßlichen Täter geben können. „Wer hat den Mann davor oder danach im Umfeld des Marktes vielleicht unmaskiert gesehen? Wohin hat er sich entfernt? Gibt es Hinweise auf ein von ihm genutztes Fahrzeug?“, heißt es in einem entsprechenden Zeugenaufruf der Polizei.

Lidl äußerte sich bis zum Redaktionsschluss unserer Zeitung nicht zum Vorfall.

Zeugenhinweise werden erbeten an die Polizeiinspektion in Halle unter der Telefonnummer 03445/2241291.

Football news:

Klopp über Transfers: der Innenverteidiger hätte uns das Spiel gegen Burnley nicht gewonnen. Ich werde nicht Weinen wie ein 5-jähriger, wenn ich nicht das erwünschte bekomme, was Liverpool-Trainer Jürgen Klopp über eine mögliche Verstärkung des Kaders im Winter-Transferfenster geäußert hat
Barcelona könnte Dembélé im Sommer verkaufen, wenn er seinen Vertrag nicht verlängert. Manchester United, Bayern München, Juve und Chelsea verfolgen die Situation: Barcelonas Mittelfeldspieler Ousmane Dembélé will mit dem neuen klubpräsidenten über eine Vertragsverlängerung sprechen. Der Fußball-Nationalspieler, dessen Gültiger Vertrag 2022 ausläuft, habe sich geweigert, eine Vertragsverlängerung mit der vorläufigen Führung des katalanischen Klubs zu besprechen, behauptet Diario Sport. Der FC Barcelona könnte den Franzosen im Sommer verkaufen, falls er sich weigert, den Vertrag mit dem Klub zu verlängern. Manchester United, Chelsea, Juventus Turin und der FC Bayern beobachten die Situation und können in den kommenden Monaten Kontakte zum Umfeld von Dembélé knüpfen. Wenn die Qualität der Leistungen des FC Barcelona weiter steigt, wird Barcelona versuchen, Sie zu erhalten
Kilian Mbappe: ich werde keinen Vertrag bei PSG Unterschreiben, um in einem Jahr zu sagen, dass ich gehen will. Wenn ich das mache, dann bleibe ich bei PSG-Stürmer Kilian Mbappé, der über die Verhandlungen mit dem Klub über eine Vertragsverlängerung gesprochen hat
Verteidiger von Manchester City diash: zu Sehen, wie ein Gegner nicht einmal schlagen kann und sich machtlos fühlt, ist das größte Vergnügen
Die Chancen auf einen Wechsel von Mbappé und Holland zu Real Madrid im Sommer sind sehr gering. Der Klub hat fast kein Geld für Transfers
Der stellvertretende Trainer von Chelsea könnte Shevchenko oder Grant werden, wenn Lampard im Laufe der Saison entlassen wird. Die Entscheidung wird Abramovic treffen
Ronaldo bot 6 Millionen Euro an, damit er das Gesicht Saudi-Arabiens wird. Der Spieler lehnte ab