Germany

Umfrage-Niederlage für Armin Laschet - Deutsche wollen anderen Kanzlerkandidaten

Der designierte CDU-Vorsitzende Armin Laschet erleidet eine krachende Umfrage-Niederlage. Lediglich 21 Prozent der Befragten trauen ihm eine Kanzlerkandidatur zu.

Berlin - Am Freitagnachmittag will die CDU das amtlich machen, was vor gut einer Woche auf dem 33. Parteitag der Christlich Demokratischen Union beschlossen wurde. Armin Laschet* folgt auf Annegret Kramp-Karrenbauer als Parteivorsitzender* und darf sich dadurch auch gute Chancen ausrechnen, Kanzlerkandidat der Union bei der anstehenden Bundestagswahl zu werden. Seine Wahl beim digitalen Parteitag muss aus rechtlichen Gründen noch per Briefwahl durch die Delegierten bestätigt werden.

Armin Laschet: Herbe Umfrage-Niederlage für neuen CDU-Vorsitzenden

Ein Verfahren, das als reine Formsache gilt. Interessant wird lediglich, ob Laschets Vorsprung auf seinem Konkurrenten Friedrich Merz* von 55 Stimmen noch einmal um ein paar Stimmen wächst oder schrumpft. Was für Armin Laschet also ein erfolgreicher Tag werden sollte, startet jedoch ernüchternd mit einer derben Umfrage-Niederlage.

Eine von der Funke-Mediengruppe in Auftrag gegebene Kantar-Umfrage wollte von der deutschen Bevölkerung wissen, welchem Unions-Kandidaten sie bei der bevorstehenden Bundestagswahl die besten Chancen auf einen Sieg ausrechnen. Das ernüchternde Ergebnis: Lediglich 21 Prozent der Befragten halten den designierten CDU-Chef Laschet für den besten Kanzlerkandidaten.

Wer wird der Kanzlerkandidat der Union? CDU-Vorsitzender Armin Laschet oder CSU-Chef Markus Söder?

Kanzlerkandidat der Union: 43 Prozent der Deutschen sprechen sich für Markus Söder aus

Ganze 43 Prozent der Befragten sprachen sich hingegen für den bayerischen Ministerpräsidenten und CSU-Chef Markus Söder* als besten Kanzlerkandidaten der Union aus. Eine deutliche Niederlage für Armin Laschet. Der 59-Jährige gilt durch seine Wahl zum CDU-Vorsitzenden als aussichtsreichster Kandidat auf eine Kanzlerkandidatur der Union.

Markus Söder hatte in der Vergangenheit immer wieder betont, dass er seinen Platz in Bayern sehe. Dennoch wird der bayerische Ministerpräsident - vor allem wegen seiner guten Beliebtheitswerte - als potenzieller Kanzlerkandidat gehandelt. Der 54-Jährige wäre nach Franz-Josef Strauß und Edmund Stoiber erst der dritte Kanzlerkandidat, der von der CSU* gestellt werden würde. (fd) *merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © Marcel Kusch/dpa POOL/dpa

Football news:

Die neuen Realitäten des europäischen Fußballs: Die Klubs diskutieren über ein Transferverbot innerhalb der Champions League und eine Verkleinerung der Top-Ligen aus Gründen der Unterhaltung
Laporte will Alaba und Agüero bei Barça unterschreiben. Er habe bereits Kontakt mit den Spielern aufgenommen, die Transferpläne des neuen Präsidenten des FC Barcelona, Joan Laporte, seien bekannt geworden. Der manager will Manchester-City-Stürmer Sergio Agüero und Bayern-Verteidiger David Alaba unterschreiben. Die Verträge beider Spieler mit den Vereinen laufen im Sommer dieses Jahres aus. Die Spieler werden freie Agenten
Hazard und Ramos können gegen Elche spielen. Real traut dem Belgier trotz Verletzung weiter zu: Real-Mittelfeldspieler Eden Hazard erholt sich weiter von der Verletzung. Der Fußballer hofft, dass er in dieser Woche in der Gesamtgruppe arbeiten kann. Morgen, wenn Real Madrid trainiert, kann Asar auf Augenhöhe mit seinen Teamkollegen arbeiten. Wenn alles nach Plan läuft, könnte der FC Bayern im Spiel gegen Elche am 13.März auflaufen. Sollte das passieren, wird bei Real Madrid darüber nachgedacht, welche Rolle der Fußballer im Rückspiel des Achtelfinals der Liga spielen könnte. Der Belgier muss bereit sein, dem Team einen spürbaren Nutzen zu bringen, wenn er auf dem Feld steht
Edegaard über den Wechsel zu Real Madrid mit 16 Jahren: Wahnsinn. Ich habe es damals nicht verstanden, weil ich noch ein Kind war
Wijnaldum über den Vertrag: Keine Neuigkeiten. Der FC Liverpool, dessen aktueller Vertrag mit dem Klub im Sommer 2021 ausläuft, hat sich über seine Zukunft geäußert
Javier Tebas: Ronaldos Abgang von Real Madrid ist die Entscheidung des Klubs. La Liga-Präsident Habber Tebas hat sich über einen möglichen Abgang von Stürmer Lionel Messi vom FC Barcelona geäußert
Man City will Holland unterschreiben, nicht Mbappé. Grund sind die Forderungen des Franzosen nach Gehalt, Manchester City wird in diesem Sommer nicht versuchen, PSG-Stürmer Kilian Mbappé zu unterschreiben. Die Citizens lehnen nach Angaben von Athletic die Option mit einer Einladung des Stürmers von Borussia Dortmund, Erling Holland, ab. Auch der Klub ist an Inter-Stürmer Romelu Lukaku Interessiert