Hertha BSC hat die drei Nachholspiele in der Bundesliga mit einem Sieg beendet und ist damit nach dem Ende der zweiwöchigen Corona-Quarantäne ungeschlagen geblieben. Die Berliner kamen im Kampf um den Klassenverbleib am Mittwochabend beim Absteiger FC Schalke 04 zu einem 2:1 (1:1)-Erfolg.

Amine Harit (6.) hatte die Gastgeber in Führung gebracht. Abwehrspieler Dedryck Boyata (19.) und Jessic Ngankam (73.) sorgten mit ihren Treffern für den Sieg. Der Berliner Dodi Lukebakio sah in der 88. Minute Gelb-Rot.

Gutes Händchen: In der 58. Minute wechselt Hertha-Trainer Pal Dardai den Siegtorschützen Jessic Ngankam ein (Foto: City-Press GmbH)
Gutes Händchen: In der 58. Minute wechselt Hertha-Trainer Pal Dardai den Siegtorschützen Jessic Ngankam ein (Foto: City-Press GmbH)

Siegtorschütze Jessic Ngankam im Sky-Interview: „Radonjic hatte mit dem Pass ein gutes Auge. Ich mache das, was ich im Training probiert habe, habe versucht, auf die kurze Ecke zu zielen. Und das hat geklappt.“

Eingeschworenes Team: Hertha nach dem Sieg auf Schalke (Foto: City-Press GmbH)
Eingeschworenes Team: Hertha nach dem Sieg auf Schalke (Foto: City-Press GmbH)

Durch das siebte Spiel in Serie ohne Niederlage verbesserte sich Hertha BSC vor den beiden letzten Bundesliga-Spieltagen mit 32 Punkten auf den 13. Platz und hat fünf Zähler Vorsprung auf den 1. FC Köln auf Abstiegsplatz 17.

Am Samstag spielen die Berliner gegen Köln und können mit einem Sieg den Klassenverbleib perfekt machen.

Lesen Sie auch

► Hertha vor nächster Hürde auf Schalke – Saison-Aus für Cordoba

Hertha-Keeper Alexander Schwolow auf Sky: „Am Ende haben wir etwas Glück gehabt, aber wir haben verdient gewonnen. Auf dem Platz hat man das Gefühl, das jeder für jeden kämpft. Wir sind eine verschworene Gemeinschaft.“