Germany

Union verweist auf den Norden Syriens als mögliches Ziel für Abschiebungen / "Es ist zu prüfen, ob wir Gefährder in die von der Türkei kontrollierte Zone in Nordsyrien zurückführen können"

Alle Storys
Folgen

Keine Story von Rheinische Post mehr verpassen.

Rheinische Post

DüsseldorfDüsseldorf (ots)

Die Unionsfraktion hat auf den Norden Syriens als mögliches Ziel für Abschiebungen von Straftätern und Gefährdern aus Deutschland verwiesen. "Es ist zu prüfen, ob wir Gefährder in die von der Türkei kontrollierte Zone in Nordsyrien zurückführen können", sagte der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Thorsten Frei, der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstag). Er rief Außenminister Heiko Maas auf, baldmöglichst ein "ausführliches und differenziertes Lagebild" über Syrien zu erstellen. Die Innenministerkonferenz will im Dezember darüber entscheiden, ob der generelle Abschiebestopp nach Syrien verlängert oder durch eine Einzelfallprüfung ersetzt werden soll, wie Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) vorgeschlagen hat.

www.rp-online.de

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2627

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Football news:

Fonseca kann entlassen werden, wenn Roma das Gewürz nicht schlägt. Allegri und Mazzarri können Die Zusammenarbeit mit Trainer Paulo Fonseca demnächst beenden
Mick McCarthy führte Cardiff bis zum Ende der Saison
Aston Villa kauft von Marseille Sanson für 14-15, 5 Millionen Pfund
Jacko wurde nach dem Konflikt mit Fonseca aus dem Kader der Roma zurückgezogen. Der Stürmer bot West Ham
Ronald kouman: wir haben in dieser Saison 7 von 12 Elfmetern nicht geschossen. Das ist zu viel, etwas muss sich ändern
Real über hakimi und Inter: Völlig falsche Informationen. Wir haben keine Garantien verlangt. Real Madrid hat sich nach dem Transfer von Ashraf hakimi in der italienischen Zeitung Corriere dello Sport über das Verhältnis zwischen dem FC Madrid und Inter Mailand geäußert
Richards über Rassismus: Ich wurde beleidigt und dunkelhäutig. Es war schwierig. Ich Kämpfe mein ganzes Leben lang gegen Diskriminierung