Germany

Urlaub 2021: Trotz Corona ist die Reiselust ungebrochen

Lüneburg/Berlin. Urlaubspläne für Ostern oder den Sommer zu schmieden, ist momentan eine heikle Sache. Niemand kann sagen, welche Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie dann nötig sein werden. Wie schnell sich die Situation ändern kann, hat uns der jüngste Lockdown gerade gezeigt. Aber auf den wohlverdienten Urlaub verzichten? Bestimmt nicht!

Die Deutschen lassen sich ihre Reiselust nicht nehmen“, sagt Professor Martin Lohmann, Tourismusforscher an der Leuphana-Uni in Lüneburg. Aber die Bundesbürger gehen mehr auf Nummer sicher: Der Trend zu Urlaub in Deutschland wird sich deshalb weiter verstärken, so die Einschätzung des Experten. Die Ferienwohnung etwa an der Müritz, einem Teil der Mecklenburgischen Seenplatte, im Allgäu oder an der Nordseeküste erscheint vielen sicherer als ein Trip nach Mallorca. Zumal heimische Ziele flexibel mit dem Auto erreichbar sind statt im voll besetzten Ferienflieger. 

2020: Katastrophe für den Tourismus

Umsatzeinbruch. Im Jahr 2020 hat die Branche 80 Prozent weniger Umsatz als 2019 gemacht. Damit flossen laut Angabe des Branchenverbands DRV 28 Milliarden Euro weniger in die Kassen von Reiseveranstaltern und Reisebüros.

Existenznot. 80 Prozent der Unternehmen in der Tourismusbranche, die insgesamt fast drei Millionen Menschen beschäftigt, sind laut DRV-Umfrage auf staatliche Hilfen angewiesen.

Ausblick. Das Jahr 2021 soll deutlich besser werden: Die Prognosen des Verbands gehen von 50 bis 60 Prozent des Umsatzes aus dem Jahr 2019 aus – immerhin.

Also: Müritz statt Malle! Ein Trend, der sich schon in einer Auswertung der Reise-Plattform „hometogo“ widerspiegelt. Von 16 Millionen Suchanfragen der Urlaubswilligen für 2021 bezogen sich über 7 Millionen auf deutsche Ziele – ein Plus von 61 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Im Gegensatz dazu gingen die Anfragen für Mallorca um knapp die Hälfte zurück.

Reiseveranstalter ködern mit großzügigeren Stornoregeln

Wer Deutschland verlassen will, plant nach Angabe des Branchenverbands DRV derzeit meistens eine Pauschalreise, etwa ans westliche Mittelmeer. Fernreisen sind ebenfalls wieder mehr gefragt. „Mit einer Pauschalreise gehen die Kunden auf Nummer sicher“, erklärt Kerstin Heinen vom DRV. Denn im Falle von Reisewarnungen oder Urlaubsabbrüchen aufgrund der Pandemie können die Kunden auf den Service der Reiseveranstalter vor Ort setzen. Außerdem: „Die Kunden warten derzeit ab und buchen dann extrem kurzfristig“, so Heinen weiter. Um dem zu begegnen und möglichst schnell wieder Geld in die Kassen zu bekommen, ködern jetzt viele Reiseveranstalter die Urlauber mit Extras: vor allem mit erweiterten, oft kostenfreien Umbuchungs- und Stornoregeln, die bis 14 Tage vor Reiseantritt in Anspruch genommen werden können.

„Wie das Urlaubsjahr 2021 verläuft, hängt vor allem von den amtlichen Regeln ab, die die Zugänglichkeit von Reisezielen betreffen“, sagt Experte Lohmann. Die Pandemie wird bis zum Sommer noch nicht besiegt sein: Urlauber werden weiter Atteste, Tests und Quarantäneregeln akzeptieren müssen. 

Football news:

Lautaro Martinez: Ich habe mit Barça verhandelt, aber das ist in der Vergangenheit. Inter-Stürmer Lautaro Martinez sagte, er werde weiterhin für den italienischen Klub spielen
Miguel Veloso: Ronaldo ist wie Jordan eine Legende. Cristiano wird der beste Torschütze in der Geschichte des Fußballs
Dallas-Stürmer Hara: Wenn Messi in die MLS wechselt, werde ich ihm die Füße küssen
Manchester United ist bereit, Vorschläge für De Gea und Martial zu prüfen. Henderson will gehen, wenn der Spanier bleibt und Manchester United bereit ist, Angebote für Torhüter David De Gea und Stürmer Anthony Martial zu hören
Carlos Bianchi: Messi ist in einigen Spielen noch in der Lage, das gesamte Team zu dribbeln. Er ist einzigartig wie Ronaldo und Zlatan: Ex-PSG-Spieler Carlos Bianchi hat sich über die Zukunft von Barcelona-Stürmer Lionel Messi geäußert, dessen gültiger Vertrag mit dem Klub in diesem Sommer ausläuft
Real Madrid erwartet von Edegaard Fortschritte bei Arsenal. Real Madrid setzt auf Mittelfeldspieler Martin Edegaard, obwohl der Fußball-Nationalspieler an den FC Arsenal ausgeliehen wurde
Pep über den Kalender: Das ist keine Entschuldigung, sondern ein Privileg. Manchester City-Trainer Pep Guardiola hat sich über den Terminkalender der Mannschaft geäußert