Der Verdächtige (41) saß bereits wegen Sexualdelikten in der Psychiatrie. Gegen ihn wurde Haftbefehl erlassen. Der Vorwurf: Mord aus Verdeckungsabsicht.

Von Ole Kröning und Peter Wilke

Die an der Rummelsburger Bucht gefundene Tote ist ein 15-jähriges Mädchen! Eine am Donnerstag durchgeführte Obduktion hat bestätigt, dass sie einem Gewaltverbrechen zum Opfer fiel. Der mutmaßliche Täter (41) hat sich gestellt.

Donnerstagabend kam heraus: Der Täter ist ein vorbestrafter Sexualstraftäter. Mona Lorenz, Sprecherin der Generalstaatsanwaltschaft Berlin, sagte: „Der Mann ist einschlägig vorbestraft und saß wegen Sexualdelikten schon in der Psychiatrie.“

Die Leiche der 15-Jährigen wird zur Gerichtsmedizin gebracht. Sie soll in der Nachbarschaft gewohnt haben (Foto: Spreepicture)
Die Leiche der 15-Jährigen wird zur Gerichtsmedizin gebracht. Sie soll in der Nachbarschaft gewohnt haben (Foto: Spreepicture)

Der Leichnam des Opfers, am Anfang war von einer Frau die Rede, war am Mittwochnachmittag auf einem umzäunten Brachgelände am Rummelsburger See von Polizisten gefunden worden. Zuvor hatte sich der 41-jährige Mann in Begleitung eines Anwalts auf einem Polizeiabschnitt gestellt und ausgesagt, wo die Tote zu finden ist. Die 4. Mordkommission übernahm.

Lesen Sie auch

► Totes Mädchen (15) an Rummelsburger Bucht entdeckt – Tatverdächtiger (41) stellt sich

► 15-Jährige ermordet! Mann (42) wegen Verdacht der versuchten Vergewaltigung in U-Haft

Der Täter ist Deutscher, sein Opfer ein deutsches Mädchen mit Migrationshintergrund. Es soll in „Tatortnähe“ gelebt haben. Sprecherin Lorenz: „Gegen den Mann ist ein Haftbefehl ergangen.“ Der Vorwurf: Mord aus Verdeckungsabsicht. Im Klartext: Das Mädchen musste sterben, weil der Täter den Vergewaltigungsversuch vertuschen wollte. Wie das Mädchen zu Tode kam, wurde am Donnerstag nicht bekannt.

Die Polizei sperrt den Fundort der Leiche in Rummelsburg ab (Foto: Olaf Selchow)
Die Polizei sperrt den Fundort der Leiche in Rummelsburg ab (Foto: Olaf Selchow)

Ob der Verdächtige die Tat auch gestanden hat, wurde mit Verweis auf die laufenden Ermittlungen nicht bekanntgegeben. Berichte, wonach der Verdächtige und das Opfer aus dem Obdachlosen-Camp am See kamen, bestätigten sich damit nicht.

Das Mädchen und der 26 Jahre ältere Mann sollen sich nicht gekannt haben. Für welche Taten und wo der Mann schon verurteilt wurde, ist nicht bekannt. Auch nicht, wann er entlassen wurde und mit welcher Prognose. Ebenso ist noch unklar, ob er zum Zeitpunkt des Verbrechens an der Schülerin unter Führungsaufsicht stand.