Germany

Verfolger patzt!: Hamburger Handballer bauen die Tabellenführung aus

Mit solchen Auftritten spielen sich die Hamburger Handballer immer näher in Richtung Bundesliga. Der HSVH ließ auch dem TV Emsdetten keine Chance und siegte beim Tabellen-18. klar mit 34:27 (20:12). Zweifel am Sieg ließen die Hamburger zu keiner Zeit des Spiels – und bei einem Blick auf die Tabelle war das doppelt wichtig.

Von Beginn an wollte der HSVH „zeigen, dass es für den Gegner nichts zu holen gibt“, hatte Rückraumspieler Lukas Ossenkopp vor der Partie gesagt. Und genau so ist es gekommen. Die Hamburger zeigten von Minute eins, wieso sie derzeit die Tabelle in der 2. Liga anführen – und führten nach nur einer Viertelstunde bereits mit sieben Treffern (10:3).

HSV Hamburg: Handballer lassen TV Emsdetten keine Chance

Bei Hamburg klappte alles, bei Emsdetten klappte gar nichts. Die Gastgeber kamen kaum zum Zug, der zweite Ball landete fast immer beim HSVH. Und das Team von Trainer Torsten Jansen ließ nicht zu, dass sich das im Verlauf der 60 Minuten ändern würde. „Das war sehr souverän“, bilanzierte Thore Feit nach dem Spiel. „Da gibt es nichts zu meckern.“

Das könnte Sie auch interessieren:  Lüneburg? Hamburger Handballer suchen neue Heimat

Und Grund zur Freude haben die zwei Punkte nicht nur aufgrund der eigenen Leistung. Mit der TuS N-Lübbecke (30:33 bei Lübeck-Schwartau) verlor der aktuell dichteste Verfolger im Kampf um Platz eins – und die Hamburger kommen dem Ziel Bundesliga acht Spieltage vor Schluss so langsam immer näher.

In der Mannschaft ist man aber bedacht, das nicht zum großen Thema zu machen. „In erster Linie schauen wir auf uns“, sagte Feit nach der Partie. „Der Puffer nicht groß und wir wollen jedes Spiel gewinnen. Wenn die anderen dann verlieren, kommt uns das aber natürlich entgegen.“

Tore HSVH: Weller (8/2), Tissier (6), Bergemann (5), Forstbauer, Hausmann, Schimmelbauer (je 3), Wullenweber (2), Axmann (1/1), Gertges, Fick, Vogt (je 1)

Football news:

Karasev wird für das Spiel Deutschland-Ungarn zugewiesen
Schmeicheli ist eine einzigartige Torwart-Dynastie. Aber dass Kasper lange störte die Pracht des Vaters
Laporte über die Super League: Das Projekt lebt. Wir werden uns bei der UEFA nicht dafür entschuldigen, dass wir Gastgeber unseres Schicksals sein wollen
Barcelona wird für 3,5 Millionen Euro den 19-jährigen Flügelspieler de la Fuente an Marseille verkaufen, der Flügelspieler des FC Barcelona, Conrad de la Fuente, wird seine Karriere in der französischen Meisterschaft fortsetzen. Der FC Marseille hat den Transfer des 19-jährigen US-Nationalspielers für rund 3,5 Millionen Euro vereinbart und unterschreibt mit ihm einen 4-Jahres-Vertrag
Wales-Verteidiger Ganter:Ich weiß nicht, wann die Euro für uns endet, sonst würde ich reich werden
Chiesa über das 1:0 gegen Wales: Bewiesen, dass jeder Spieler in Italien erfolgreich sein kann
Dänemark hat einen ungewöhnlichen Trainer-Philosophen: Er drehte den Kinderfußball, suchte mit dem ehemaligen Premierminister Lyubov Kurchavov die Prinzipien der Nationalmannschaft-über den Hauptkonkurrenten Tschertschessow