Germany

Verlegung ins Hauptquartier: Bundeswehr zieht aus Kundus ab

Bundeswehrsoldaten im Oktober 2013 im Feldlager Kundus Bild: dpa

Rund 100 Soldaten sollen nach Mazar-e-Sharif verlegt werden. Dort ist das nördliche Hauptquartier der Nato-Mission „Resolute Support“ in Afghanistan. Das Camp in Kunduz soll bestehen bleiben.

Die Bundeswehr zieht in den nächsten Wochen aus dem afghanischen Kundus ab. Die etwa 100 dort stationierten Soldaten sollen in das nördliche Hauptquartier der Nato-Ausbildungsmission „Resolute Support“ in Mazar-e-Sharif verlegt werden. Dies teilte das Einsatzführungskommando in Geltow bei Potsdam am Dienstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit.

Das an ein afghanisches Feldlager angebundene deutsche „Camp Pamir“ in Kundus soll aber bestehen bleiben. Je nach Bedarf sollen künftig Beraterteams dorthin geflogen werden, um dem Ausbildungsauftrag weiter nachzukommen.

Eine ständige Bundeswehrpräsenz in Kundus wird es aber nicht mehr geben. Insgesamt sind 1250 Bundeswehrsoldaten in Afghanistan stationiert, der größte Teil davon in Mazar-e-Sharif. Der dritte Standort ist die Hauptstadt Kabul.

Die Abzugs-Entscheidung für Kundus wurde nach dpa-Informationen bereits im Spätsommer von der militärischen Führung des Nato-Einsatzes in Kabul getroffen. Mit der vom amerikanischen Präsidenten Donald Trump vergangene Woche beschlossenen Beschleunigung des Abzugs der amerikanischen Truppen aus Afghanistan hat sie also nichts zu tun. Bis zum 15. Januar soll die amerikanische Truppenstärke von etwa 4500 auf 2500 Soldaten reduziert werden. Nur fünf Tage später, am 20. Januar, soll Trump vom Wahlsieger Joe Biden abgelöst werden.

Die Vereinigten Staaten hatten mit den militant-islamistischen Taliban Ende Februar ein Abkommen unterzeichnet, das den schrittweisen Rückzug aller amerikanischen und Nato-Streitkräfte bis Ende April 2021 in Aussicht stellt. Die Taliban verpflichteten sich zu Friedensgesprächen mit der Regierung in Kabul, die im September aufgenommen wurden. Der Prozess geriet im Streit um Verfahrensfragen jedoch ins Stocken.

Football news:

Gary Neville: Wir werden über Tuchels Abgang in 1,5 bis 2 Jahren diskutieren, bin ich mir sicher. Der Ehemalige Verteidiger von Manchester United, Gary Neville, teilte seine Meinung über die wahrscheinliche Ernennung von Thomas Tuchel zum Cheftrainer des FC Chelsea statt des entlassenen Frank Lampard
Valery Gazzaev über seinen Sohn in Siena: er ist erst 40, muss Erfahrung sammeln. Er wird es schaffen
Pedri über Barça: Kam, wo er wollte. Es ist einfacher zu lernen, wenn um gute Spieler herum der FC Barcelona-Mittelfeldspieler Pedri über das Spiel für den Verein spricht
Rangnick weigerte sich, Chelsea vorübergehend zu führen, der von Frank Lampard als Cheftrainer entlassen wurde, arbeitet an einer Einladung des neuen Profis. Wie Sky Sports berichtet, wollten die Londoner Ralf Rangnick als Interims-Cheftrainer einladen. Doch der 62-jährige Deutsche, der zuvor RB Leipzig, Schalke und Hoffenheim geführt hatte, lehnte ab
Bruna über Van de Beke: Ich wäre nicht glücklich gewesen, wenn ich in der Position von Donnie gewesen wäre
Noch ein Viertel Zoll und hätte das Auge verloren. Middlesbrough wurde mit dem Fuß ins Gesicht geschlagen, der Schiedsrichter gab keinen Elfmeter
Müller gratulierte Brady, der im Alter von 43 Jahren zu seinem 10. Superbowl kam: du bist der held und die Inspiration! Bayern-Mittelfeldspieler Thomas Müller hat auf den Einzug von Tampa, für den Quarterback Tom Brady spielt, ins Finale der NFL-Meisterschaft reagiert