Germany

Verschütteter Bergmann nach zwei Wochen aus 600 Meter Tiefe geborgen

Suche nach Überlebenden nach dem Grubenunglück in China Bild: Reuters

Chinesische Rettungskräfte haben einen „extrem erschöpften“ Kumpel zurück ins Freie geholt. Knapp ein Dutzend Bergleute befindet sich noch in der eingestürzten Grube.

Zwei Wochen nach einem Grubenunglück im Osten Chinas ist ein verschütteter Bergmann aus der Goldmine geborgen worden. Rettungskräfte hätten den „extrem erschöpften“ Kumpel am Sonntagvormittag zurück ins Freie geholt, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua. Knapp ein Dutzend Bergleute, von denen es bis zuletzt Lebenszeichen gab, befänden sich noch in der Grube in Qixia nahe Yantai in der Provinz Shandong. Sie seien den Umständen entsprechend wohlauf. Von ähnlich vielen Verschütteten fehlt jede Spur.

Am 10. Januar war es unter noch ungeklärten Umständen zu einer Explosion in der Mine gekommen. Eine Woche später vernahmen die Rettungskräfte erste Lebenszeichen von zwölf in rund 600 Meter Tiefe gefangenen Bergleuten. Rettungstrupps hatten Staatsmedien zufolge Löcher gebohrt und Schläge gegen das Bohrgestänge gehört. Über das Loch seien Nährstofflösungen an Stahlseilen in die Tiefe herabgelassen worden. Die Retter hätten gespürt, wie von unten an den Seilen gezogen worden sei. Später hätten die Verschütteten dann einen Zettel mit der Bitte um Medikamente und Verbandszeug hochschicken können. Laut Xinhua berichteten sie darin von mehreren Verletzten sowie viel Rauch und Wasser im Schacht.

Chinas Gruben gelten als die gefährlichsten der Welt. Jedes Jahr kommen Tausende Kumpel ums Leben. Schlechte Sicherheitsvorkehrungen und mangelnde Aufsicht aufgrund von Vetternwirtschaft sind häufig die Ursachen. Viele Unglücke werden auch vertuscht.

Das für die Goldmine in Qixia verantwortliche Bergwerksunternehmen meldete den Behörden das Unglück laut Xinhua erst zwei Tage danach. Zwei hohe Funktionäre, der Parteichef und der Bürgermeister von Qixia, seien ihrer Posten entbunden worden.

Football news:

Ronald Kouman: Messi erzielte 18 Tore, alle anderen Offensivspieler genauso viele. Auch Barcelona-Trainer Ronald Kouman hat sich über die Rolle von Stürmer Lionel Messi und anderen Veteranen des Teams geäußert
Atalanta-Präsident über das Schiedsrichterspiel gegen Real Madrid: Es war ein Schock. In der 17. Minute sah Schiedsrichter Tobias Stieler Remo Fröller wegen eines Fouls an Ferlan Mehndi an der Strafraumgrenze die rote Karte. Der Schiedsrichter sah sich die Wiederholung des Moments nicht selbst an
Otamendi über Guardiola: Ein Monster. Es gibt nichts Besseres, als mit einem solchen Trainer zu arbeiten
Nach der Operation wegen einer Leistenverletzung
Barça-Präsidentschaftskandidat Fonte über Laporte: Der Eindruck, der König sei nackt, und niemand wagt es zu sagen
Manchester United behält Interesse an Kunda, will aber nicht 80 Millionen Euro Ablöse für den Verteidiger von Sevilla zahlen
In 2013-m Ex-Fußballer der russischen Nationalmannschaft investiert in die Bank mehr als 200 Millionen Rubel. Das Geld ist immer noch nicht zurück