logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo
star Bookmark: Tag Tag Tag Tag Tag
Germany

„Viele Leute warten nur darauf, dass ich einbreche“

Jadon Sancho war der Shooting-Star der vergangenen Saison. Der junge Engländer hatte großen Anteil daran, dass Borussia Dortmund bis zum 34. Spieltag um die Meisterschaft mitspielte, und ist laut Transfermarkt.de vor Kai Havertz (Leverkusen) und Bayerns Thiago der aktuell wertvollste Spieler der Bundesliga.

Vereinzelt gab es in der Rückrunde Wechselgerüchte, doch davon ist schon länger nichts mehr zu hören, Sancho geht mit dem BVB in seine dritte Saison – mit nur 19 Jahren. Bei einem Sponsorentermin in Paris erzählte er nun, wie er seinen Sommer verbrachte – und worauf es bei ihm jetzt besonders ankommt.

„Es geht jetzt vor allem darum, mein Niveau auch zu halten“, sagte er. „Viele Leute warten nur darauf, dass ich einbreche, damit sie sagen können ich sei nur ein One-Hit-Wonder. Ich hoffe natürlich außerdem, dass ich verletzungsfrei bleibe“.

Im Sommerurlaub ist Sancho gut herumgekommen, reiste nach Los Angeles und Ibiza, besuchte zwei Festivals. Er verbrachte außerdem Zeit in London, unter anderem mit Raheem Sterling von Manchester City. Beide Spieler tauschen sich regelmäßig aus. Sancho schätzt den Rat des 24-jährigen Sterling sehr, schließlich galt auch dieser schon in sehr jungen Jahren als großes Talent – und hat sich seitdem in vielen Bereichen weiterentwickelt.

„Ich habe noch immer Liebe für Pep“

Beide kommen aus einer ähnlichen Gegend bei London, sind englische Nationalspieler, außerdem spielten sie zusammen bei Manchester City, dem Klub, vom dem aus Sancho zu Borussia Dortmund wechselte: „Viele Menschen haben an mir gezweifelt, als ich Manchester City verlassen habe. Es hieß ‚Du hättest nicht von Pep Guardiola weggehen dürfen‘. Aber ich finde, dass das die beste Entscheidung war“, erzählte er. „Ich habe außerdem noch immer Liebe für Pep, genau wie für den ganzen Klub. City holte mich aus Watford und half mir zu dem zu werden, der ich heute bin. Dafür bin ich allen Beteiligten sehr dankbar“.

Borussia Dortmund v Tottenham Hotspur - UEFA Champions League Round of 16: Second Leg

Jadon Sancho war in der vergangenen Saison an insgesamt 32 Pflichtspieltoren des BVB direkt beteiligt

Quelle: Getty Images/Dean Mouhtaropoulos

Sanchos Antrieb liegt noch ganz woanders – und ist eng mit Reiss Nelson verbunden, im vergangenen Jahr Leihspieler bei der TSG Hoffenheim und ab Sommer wieder beim FC Arsenal: „Wir sind wie Brüder, kommen aus derselben Gegend, haben denselben Hintergrund. Als wir jünger waren, setzten wir uns beide zum Ziel, unsere Familien aus den Vorstädten zu holen, denn es sind nicht die Ecken, in denen man gerne lebt. Das geschafft zu haben, sie zum Lächeln zu bringen und ihnen ein anderes Leben zu ermöglichen – das ist das Beste, was ich je tun konnte“.

All rights and copyright belongs to author:
Themes
ICO