Germany

Vom Wochenmarkt zum stetigen Laden

Anke Schirrmacher vom Scheunenmarkt Warneke bietet Adventskränze in klassischen und modernen Varianten an.

Anke Schirrmacher vom Scheunenmarkt Warneke bietet Adventskränze in klassischen und modernen Varianten an. (fotos: Vasil Dinev)

Blumen, Kerzen oder auch kleinere Geschenkartikel soweit das Auge reicht: Auf der einen Seite gibt es klassische Adventskränze mit roten Stumpenkerzen und Tannenzweigen, auf der anderen Seite moderne mit goldenem Engelshaar, weißen Stabkerzen und leuchtenden Details einer feinen Lichterkette. An Ständern hängt bunter Baumschmuck, der die weihnachtliche Atmosphäre abrundet. Die Weihnachtsgalerie vom Scheunenmarkt Warneke in Kirchweyhe hat seit Anfang Oktober wieder geöffnet und bietet alles, was das Deko-Herz für die Adventszeit begehrt.

Die Menschen sind in der Stimmung, weihnachtlich zu schmücken, hat auch Inhaberin Anke Schirrmacher festgestellt. Sie vermutet, dass Corona dieses Jahr ein noch größerer Anreiz sei als normalerweise: „Man kann nicht richtig wegfahren, Essen gehen oder Urlaub machen – da wollen es die Leute zu Hause schön haben.“ Das Weihnachtsgeschäft ist jedes Jahr „nicht zu toppen“, aber in diesem Jahr bemerke die gebürtige Weyherin eine stärkere Nachfrage. Gerade Dekoration mit leuchtenden Elementen oder Tannengestecke würden zur Zeit viel gekauft. „Es gibt kaum eine Farbe, die wir nicht anbieten“, sagt sie. Jede Jahreszeit hat dabei ihre eigenen Verkaufsschlager. So haben die Kunden im Frühling eher Interesse an Tulpen und im Winter an roten oder weißen Topf-Amaryllis im Glas. Neuigkeiten und Trends teilt der Scheunenmarkt Warneke auf den gleichnamigen Seiten in den sozialen Netzwerken Facebook und Instagram.

Neben Geschenkartikeln und Dekoration ist der Scheunenmarkt auf Floristik spezialisiert.

Neben Geschenkartikeln und Dekoration ist der Scheunenmarkt auf Floristik spezialisiert. (Vasil Dinev)

Neben neuer Kundschaft besuchen auch viele Stammkunden immer wieder den Scheunenmarkt. Einige fahren extra aus Bremen oder Sulingen her, erzählt die Pflanzenliebhaberin. „Mundpropaganda ist das wichtigste“, sagt Schirrmacher und verrät, dass ihr die Arbeit mit den Kunden und ihrem Team am meisten Spaß mache. Online-Händler sieht die Selbstständige nicht als Konkurrenz an, da bei denen das „persönliche Gespräch, die Kreativität und das Mitgefühl“ fehlten: „Das alles ist äußerst wichtig, um die Wünsche des Kunden herauszufinden.“

Gemeinsam mit jeweils drei Vollzeit- und Aushilfskräften fertigt sie für verschiedene Anlässe wie Hochzeiten und Beerdigungen passende Sträuße oder Tischdekorationen an. Auf Kundenwunsch nutzen sie dafür auch mal „Blumen aus dem Garten“, erzählt die Floristin und sagt, dass man dort Pflanzen finde, die es so in der Stadt gar nicht gebe: „Wenn der Kunde beschreibt, was er sich vorstellt, können wir individuelle Ideen umsetzen.“

Einen Beruf auszuüben, der mit Handarbeit, Pflanzen und Natur zu tun hat, ist schon in Kindertagen der Wunsch von Schirrmacher gewesen: „Man muss mit Leib und Seele dabei sein.“ Mit 17 Jahren ist Schirrmacher in die Ausbildung zur Gärtnerin gestartet und hat später eine weitere als Floristin absolviert. Mittlerweile bindet sie auch weiterhin Sträuße, ist aber insbesondere für die Organisation des Scheunenmarkts zuständig. Ihre Lieblingsblume ist die Amaryllis, erzählt sie und zeigt auf eine von der Decke hängende Blume – „am liebsten auch so über Kopf hängend, wie wir sie hier haben.“

Vom Großhandel zum Einzelhandel

Der Scheunenmarkt begann mit der Idee von Marlis Warneke, Schirrmachers Mutter: Sie verkaufte auf dem Großmarkt Obst und Gemüse aus eigenem Anbau, erzählt die Inhaberin rückblickend. Mit rund 40 Jahren machte sich Warneke selbstständig und begann im Mai 1979, auf einem Wochenmarkt neben Geschenkartikeln wie Obsttellern auch Blumen zu verkaufen. Seitdem habe sie nicht mehr selbst angebaut. „Sie ist keine Floristin, aber hat immer so viele Ideen“, sagt Schirrmacher. Nach dem Sommer musste eine Alternative zum Stand auf dem Wochenmarkt her und somit wurde der „alte Schweinestall“ vor dem Elternhaus in Kirchweyhe hergerichtet. „Es kam Jahr für Jahr immer mehr – Raum für Raum“, erklärt sie und blickt in Richtung des Gebäudes, das nicht mehr an einen Stall erinnert: „Ich habe nicht gedacht, dass so etwas großes daraus wird.“ Denn nach dem Umbau des Stalls kamen noch eine Garage und ein Gewächshaus als Verkaufsfläche hinzu.

Seit Oktober findet in der Galerie nebenan wieder der Weihnachtsverkauf statt.

Seit Oktober findet in der Galerie nebenan wieder der Weihnachtsverkauf statt. (Vasil Dinev)

Selbst angebaut haben sie die Pflanzen zwar nicht, aber das Gewächshaus bietet ideale Bedingungen für die zum Verkauf stehenden Pflanzen. Später wurden im Scheunenmarkt auch Dekoration und Seidenblumen angeboten. 1995 hat die Familie schließlich ein neues Gebäude mit Geschäftsräumen gebaut. Das aktuellste Projekt ist die Überdachung vor dem Scheunenmarkt, erzählt Schirrmacher: „Das Dach hat einen Wintergartencharakter und wurde erst im Oktober fertig.“ Zusätzlich zum Hauptgeschäft gibt es saisonbedingt in der Galerie nebenan, dem „alten Schweinestall“, seit 2011 den Oster- und Weihnachtsverkauf.

Durch die Corona-Pandemie wurden laut Schirrmacher „viele Hochzeiten abgesagt und Beerdigungen in anderem Rahmen“ abgehalten. Dennoch habe der Scheunenmarkt keine Einbußen gehabt. „Ich wünsche mir, dass die Kunden weiterhin zu uns kommen und zufrieden sind“, sagt die Inhaberin.

Football news:

Chelsea hat für Transfers im Jahr 2020 die meisten in Europa ausgegeben. Manchester United - 2., Manchester City-3
Zlatan punktet seit 1999 jedes Jahr. Gestern erzielte er die ersten Tore im Jahr 2021
Real ist zuversichtlich, dass PSG 150 Millionen Euro für Mbappé verlangen wird. Madrid ist nicht bereit, so viel zu bezahlen, weil Real Madrid glaubt, dass die übernahme von PSG-Stürmer Kilian Mbappé problematisch sein wird. Der Madrider Klub ist überzeugt, dass die Pariser für den Fußballer rund 150 Millionen Euro verlangen werden. Real Madrid werde solche Forderungen nicht erfüllen können, sagte der Journalist José Pedrérol in der übertragung von Jugones auf El Chiringuito
Arteta über Özil: es Ist immer traurig, wenn Eine solche Figur verschwindet
Alaba wechselt im Sommer zu Real Madrid. Ein Vertrag über 4 Jahre ist vereinbart, ein Gehalt von rund 11 Millionen Euro (Marca)
Stefano Pioli: In der Tabelle sehen wir uns im April an. Für Milan ist jedes Spiel das wichtigste
Zlatan Ibrahimovic: zusammen mit Mandzukic werden wir Milan-Gegner erschrecken. Nach dem 2:0-Sieg über Cagliari Calcio hat Milan-Stürmer Zlatan Ibrahimovic im Team von Neuzugang Mario Mandzukic einen Vertrag unterschrieben