Germany

Vor der US-Wahl: Trump will 150 Millionen umstrittene Corona-Schnelltests verteilen lassen

Vor der US-Wahl : Trump will 150 Millionen umstrittene Corona-Schnelltests verteilen lassen

Die meisten Corona-Todesopfer der Welt gibt es in den USA. Das macht US-Präsident Trump beim Wahlkampf zu schaffen. Nun will er unbeliebte Corona-Restriktionen mit Hilfe von Schnelltests beseitigen.

US-Präsident Donald Trump hat die Verteilung von 150 Millionen Coronavirus-Schnelltestsätzen durch seine Regierung angekündigt. 50 Millionen der Testsätze sollen an Altenheime, Einrichtungen zum betreuten Wohnen und andere besonders durch das Virus gefährdete Institutionen ausgeben werden, wie Trump am Montag mitteilte.

Die übrigen 100 Millionen Sätze sollten an US-Bundesstaaten und andere Regionalbehörden gehen, um diesen die Aufhebung von Corona-Restriktionen zu erleichtern, kündigte der Präsident an. Jeder Testsatz kostet die US-Bundesregierung fünf Dollar (4,30 Euro).

Den dafür vorgesehenen Schnelltest hatte die US-Arzneimittelaufsichtsbehörde FDA im August im Rahmen eines Eilverfahrens für Notlagen zur allgemeinen Nutzung zugelassen. Von der Fachwelt wurde dieser Test kritisiert; er hätte eine hohe Fehlerquote, hieß es. Der Hersteller, US-Pharmakonzern Abbott Laboratories, wies die Kritik zurück.

Der Test liefert Ergebnisse innerhalb von 15 Minuten und wurden von Trump wiederholt gerühmt. Er wird auch im Weißen Haus selber angewendet. Trump strebt vor der Präsidentschaftswahl am 3. November eine möglichst weitgehende Rückkehr zum normalen Alltagsleben im Land an.

Die USA sind mit rund 7,1 Millionen verzeichneten Infektionsfällen und etwa 205.000 gezählten Todesopfern das am stärksten von der Corona-Pandemie betroffene Land der Welt.

Football news:

Paulo dibala: ich habe Federer immer bewundert, ich versuche, seine Spiele nicht zu verpassen
Barcelona verklagt den Journalisten wegen rassistischer äußerungen gegen Fathi
Frank Lampard: Mehndi ist unsere erste Nummer, aber jeder hat das Recht, die überlegenheit im Wettbewerb zu beweisen
Ex-loko Naumov: es ist Notwendig, Red Bull im Rückspiel zu schlagen und vom 3.Platz in den Playoffs Europa League
ZSKA Moskau startet in der Europa League. Schlagen Wolfsberg?
Arteta über die nicht-Aufnahme von Özil in die Bewerbung von Arsenal in der APPL: ich habe es nicht geschafft, ein besseres Spiel von Ihm
Ex-FIFA-Inspektor Bartfeld über das 2.Tor von loko Red Bull: der Schiedsrichter hat sich geirrt. Der Ehemalige FIFA-Inspektor Nathan Bartfeld sagte, dass das zweite Tor des FC Lokomotive Im Champions-League-Spiel gegen Red Bull Salzburg von Francois Camano am Fuß des Gegners getroffen worden sei