Germany

Wachmann in Dschidda verletzt: Messerattacke an französischem Konsulat

Im saudi-arabischen Dschidda geht ein Mann am Vormittag mit einem "scharfen Werkzeug" auf einen Sicherheitsmann an der Botschaft Frankreichs los und verletzt ihn leicht. Der Angreifer kann überwältigt werden. Ob die Tat in Verbindung mit dem Terrorakt in Nizza steht, ist unklar.

Ein Mann hat am französischen Konsulat im saudi-arabischen Dschidda einen Sicherheitsbeamten angegriffen und leicht verletzt. Der Täter sei festgenommen worden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur SPA. Der Mann sei um die 40 Jahre alt und habe den Wächter mit einem "scharfen Werkzeug" angegriffen, sagte Polizeisprecher Mohammed al-Ghamdi. Er sei ein Einheimischer, hieß es. Die genauen Hintergründe der Tat sind unklar. Die französische Botschaft in Riad sprach von einer "Messerattacke".

Der verletzte Wachmann sei bei einer Sicherheitsfirma angestellt, erklärte die Botschaft, ohne dessen Staatsangehörigkeit zu nennen. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht. Saudische Sicherheitskräfte hätten den Täter kurz nach dem Angriff überwältigt. Die Botschaft verurteilte die Attacke scharf. Man habe das Vertrauen in saudische Behörden, die französische Gemeinde im Land zu schützen.

Der Angriff folgte unmittelbar auf eine blutige Messerattacke im süd französischen Nizza, bei der nach einer vorläufigen Bilanz drei Menschen getötet und sechs weitere verletzt wurden. Auch in Avignon war es zu einem mutmaßlich islamistischen Angriff gekommen. Ein Mann hatte mehrere Menschen mit einer Pistole bedroht und wurde von der Polizei erschossen. In Frankreich gilt inzwischen die höchste Terrorwarnstufe.

Franzosen in Saudi-Arabien wurden zugleich zu "höchster Wachsamkeit" aufgerufen. Ähnliche Warnungen hatte der Elysée bereits zuvor für Franzosen in der Türkei, in Bangladesch und Indonesien ausgesprochen. Hintergrund sind die Spannungen zwischen Frankreich und vielen muslimischen Ländern wegen der Veröffentlichung von Mohammed-Karikaturen.

Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hatte nach dem islamistischen Anschlag auf en Lehrer Samuel Paty die Veröffentlichung von Mohammed-Karikaturen vehement verteidigt. Er löste damit heftige Proteste in vielen muslimischen Ländern aus, es gab auch Boykott-Aufrufe gegen französische Waren.

Football news:

Suarez hat einen negativen Coronavirus-Test bestanden und wird morgen in die Gesamtgruppe von Atlético zurückkehren
Chelsea ist bereit, Rüdiger und Tomori im Winter zu verkaufen. Der FC Chelsea ist bereit, sich im nächsten Transferfenster von den beiden Abwehrspielern zu trennen. Nach ESPN-Informationen will Trainer Frank Lampard die Zahl der Innenverteidiger im Team reduzieren und Antonio Rüdiger und Fikayo Tomori stehen im Januar für einen Transfer zur Verfügung. An Rüdiger hat der FC Barcelona Interesse gezeigt, doch bis zur Konkretisierung ist es noch nicht gekommen
Chalhanoglu erzielte in 7 Jahren 18 Tore aus dem Strafraum. Nur Messi (36) ist mehr unter den Spielern der Top 5 Ligen Europas
Adrien Rabio:hat Ronaldos 750. Jetzt ist nicht die Zeit für Partys
Mourinho über Artete: um bei Arsenal zu arbeiten, muss man ein guter Trainer sein. Wenn du nicht gut bist, bist du nicht im Klub
Ramos wird wohl kaum gegen Sevilla spielen. Real-Verteidiger Sergio Ramos erholt sich nach seiner Oberschenkelverletzung weiter. Wie die As informiert, wird der Spanier offenbar nicht mit dem FC Sevilla in der Liga spielen und kann am Mittwoch zum Spiel gegen die Gladbacher Borussia in der Champions League zurückkehren. Gleichzeitig wird eine Beteiligung von Torhüter Thibaut Courtois am Spiel gegen den FC Sevilla als wahrscheinlich bezeichnet
Neymar überzeugte Messi im vergangenen Sommer zu PSG. Er will, dass Leo im Jahr 2021 dem Verein beigetreten ist