Germany

WDR berichtet: Behörden finden gravierende Mängel bei Tönnies

Rheda-Wiedenbrück -

Verunreinigte Toiletten, Arbeiter ohne Mund-Nasen-Schutz, kein ausreichender Abstand in der Kantine – die Liste der Mängel in der Fleischfabrik Tönnies ist lang. Das hat der Arbeitsschutz der Bezirksregierung Detmold festgestellt.

Es seien „gravierende Mängel“ festgestellt worden heißt es in einem internen Prüfbericht, der dem WDR-Magazin Westpol vorliegt. Demnach wurden deutlich mehr Mängel festgestellt als bisher angenommen. Offenbar trug  kein einziger Mitarbeiter im Schlacht-Bereich einen Mund-Nasen-Schutz.

Wie Westpol berichtet, war die Firma Tönnies im Mai 2020 kontrolliert worden. Die Bilanz: Im gesamten Bereich der Schlachtung trugen die Mitarbeiter keine Mund-Nasen-Bedeckung.

Gravierende Mängel auch in der Kantine, wo laut Bericht keine Maßnahmen getroffen worden waren, um die Anzahl der Sitzplätze zu reduzieren. Möglichkeiten zur Zwischenreinigung und Desinfektion – Fehlanzeige.

Fies: Auch in den kontrollierten Toilettenräumen sollen Desinfektionsmittelspender gefehlt haben. Westpol zitiert aus dem Bericht der Kontrolleure: „Die Toiletten waren zum Teil erheblich verunreinigt.“

Tönnies war erst kürzlich wieder wegen eines Horror-Videos aus einem Schweine-Betrieb eines Zulieferes in die Schlagzeilen geraten

So reagiert Tönnies auf die Vorwürfe

Gegenüber der Bezirksregierung habe Tönnies eingestanden, dass diese Mängel „nicht akzeptabel“ seien. Man könne aber nicht nach jedem Toilettenbesuch reinigen. Das hausinterne Hygienekonzept sehe aber den Mund-Nasen-Schutz als „eine Basis-Anforderung des Hygienekonzepts“. Tönnies versprach schriftlich Besserung.

Wissenschaftler und Arbeitsschutz-Experte Stefan Sell von der Hochschule Koblenz bemängelte, dass bis zur nächsten Vor-Ort-Kontrolle zuviel Zeit vergehe. Dem WDR sagte er: „In Pandemie-Zeiten hätte man viel schneller reagieren müssen.“ Die Bezirksregierung teilte auf WDR-Anfrage mit, die „schwerwiegenden Mängel“ seien im Mai abgestellt worden. Auch Tönnies betonte gegenüber dem Sender, das Unternehmen habe die Corona-Standards Ende Mai „fast vollständig erfüllt.“

Warum der Arbeitsschutz erst nach dem Corona-Ausbruch bei Tönnies so gründlich hingesehen hat, ist für Norwich Rüße, landwirtschaftspolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion im NRW-Landtagnicht nachvollziehbar. „Arbeitsschutz kann nicht verhandelbar sein“, kritisierte gegenüber dem WDR. Die Fleischindustrie, so Rüße weiter, sei der Politik über Jahre „entglitten“.

Gegenüber dem WDR-Magazin rechtfertige sich die Bezirksregierung Detmold. Eine „umfängliche Prüfung“ habe nur während der vorübergehenden Schließung des Betriebs stattfinden können. Inzwischen würde aber engmaschiger kontrolliert. So sollen allein im Juli neunmal Kontrollen stattgefunden haben.

Football news:

Messi, Beckham, Robben, Figo und Best - unter den Anwärtern auf den Titel des besten rechten Stürmer in der Geschichte (France Football)
Valenciennes Torwart sagte, der Spieler sosho habe ihn gebissen. Er antwortete, dass er wegen Rassismus den Torhüter mit dem Kopf schlagen wollte
Aspilicueta über Kep: Manchmal scheint alles gegen dich zu gehen. Um das zu überwinden, braucht es Charakter
Zum Gedenken an den enthaupteten Lehrer beginnen alle Spiele der französischen Meisterschaft mit einer Schweigeminute
Klopp über Van Dijk: Warten wir auf ihn wie eine gute Frau wartet auf Ihren Mann aus dem Gefängnis
Maguire und Cavani nicht Fliegen mit Manchester United für das Spiel gegen PSG
Mitryushkin wird bei Fortuna gesehen. Das Team spielt in der zweiten Bundesliga