Germany

Wegen Hauptstadtzulage: Tarifgemeinschaft beschließt Ausschluss Berlins

Als einziges Bundesland war bislang Hessen aus der Tarifgemeinschaft der Länder ausgetreten und verhandelt seitdem in Eigenregie – was Protest nicht ausschließt. Bild: dpa

124.000 Landesbediensteten zahlt Berlin jeden Monat 150 Euro extra. Das geht so nicht, findet die Tarifgemeinschaft deutscher Länder – und zieht Konsequenzen.

Die Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) hat am Montag den Ausschluss des Landes Berlin aus ihrer Vereinigung beschlossen. Allerdings wird dieser erst in fünf Jahren wirksam, sollte das Land bis dahin die sogenannte Hauptstadtzulage weiter zahlen, wie die TdL am Montagnachmittag mitteilte. Berlin verzichtet in dieser Zeit auf sein Stimmrecht. „Damit ist Berlin zwar vorerst noch Mitglied der TdL, kann aber an den Beschlüssen der TdL-Mitgliederversammlung nicht mehr aktiv mitwirken“, hieß es.

In der Tarifgemeinschaft stimmen sich die Bundesländer in ihrer Rolle als Arbeitgeber bei Tariffragen ab. Sie führt auch die Tarifverhandlungen mit den Gewerkschaften. Grund für den Ausschluss des Landes Berlin ist die Hauptstadtzulage in Höhe von 150 Euro, die dort von kommendem Monat an sämtliche kommunale Beamte und Angestellte bis einschließlich zu den Entgeltgruppen A13/E13 monatlich erhalten. Das betrifft etwa 124.000 Landesbedienstete.

Damit ist aus Sicht der TdL ein einheitliches Vorgehen der Mitgliedsländer in Tariffragen gefährdet. Mit dem Beschluss von Montag habe die TdL „dem Land Berlin ganz deutlich die gelbe Karte gezeigt“, teilte der TdL-Vorsitzende, Niedersachsens Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU), mit. „Sollte Berlin die beschlossenen Bedingungen nicht einhalten, folgt unweigerlich automatisch Gelb/Rot.“

Berlin wäre mit dem Ausschluss neben Hessen das zweite Bundesland, das kein Mitglied in der TdL ist. Die Senatsverwaltung äußerte sich am Montag nicht zu dem Vorgang. Berlins Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD) gilt als Gegner der Hauptstadtzulage, hatte sich mit seiner Haltung im Senat aber nicht durchgesetzt. „Ein Ausschluss aus der Tarifgemeinschaft der Länder wäre Mist“, hatte Kollatz im September gesagt, kurz nachdem der Senat die Zulage beschlossen hatte.

Football news:

Pep Guardiola: die Fußball-Leute haben Glück, wir können unseren Job machen. Wie viele Orte haben geschlossen und werden nie wieder öffnen? Pep Guardiola, Trainer von Manchester City, Sprach von einer Rückkehr der Fans auf die Tribüne
Verteidiger Ferencvaros: Ronaldo winkte verächtlich ab, als ich um sein T-SHIRT bat. Vielleicht hat er uns nicht getroffen
Klopp über Firmino: die Mannschaft ist ein Orchester, und Bobby spielt darin auf 12 Instrumenten. Liverpool-Trainer Jürgen Klopp hat sich über Stürmer Roberto Firmino sehr geäußert
Antonio Conte: ich glaube nicht, dass Real wegen seiner Verluste Weinen kann. Lustig, dass die Medien über Ihre Probleme mit der Aufstellung schreiben
Lewandowski über die Abschaffung des Goldenen Balls: das ist nicht so wichtig. Solche Preise sind etwas besonderes: Bayern-Stürmer Robert Lewandowski hat sich über die Absage der Verleihung des Goldenen Ballsgeäußert
Salah kann mit Atalanta spielen. Er erkrankte an einem Coronavirus
Klopp über die Verletzten: keine Nachricht. Ich weiß nicht, wer für Atalanta spielt. Warum sollten wir Ihnen Informationen geben?