Germany

Wie schützen? / Kommentar der Allgemeinen Zeitung Mainz zur Amokfahrt von Trier

Alle Storys
Folgen

Keine Story von Allgemeine Zeitung Mainz mehr verpassen.

Allgemeine Zeitung Mainz

TrierTrier (ots)

Mehrere Tote, darunter ein Baby, über zehn Verletzte nach einer Amokfahrt in Trier: In was für einer Zeit leben wir, dass wir uns für einen Augenblick beim Aufatmen ertappen, wenn wir erfahren, dass dies aller Wahrscheinlichkeit nach kein terroristischer Anschlag war? In Wahrheit ist das nicht nur für die Opfer und ihre Angehörigen kein Unterschied. In Wahrheit müssen wir erschreckende Parallelen zwischen beiden Anschlagsarten feststellen, die uns jederzeit und überall ereilen können. Die Täter agieren auch beim terroristischen Hintergrund häufig nicht mehr ferngesteuert, sondern selbstermächtigt. Beide Tätergruppen sind zudem medial getriggert. Das heißt, sie suchen für ihre Wahnsinnstaten größtmögliche Öffentlichkeit - ein Dilemma für die Berichterstatter wie für Leser und Zuschauer. Wie können wir uns besser vor solchen Taten schützen? Die Erkenntnis, dass wir keine Fußgängerzonen abriegeln können, dass diese Art Täter mit automobilen Mordwerkzeugen immer irgendwo Menschenansammlungen finden können, ist so wahr wie unbefriedigend. Prävention muss sich deshalb deutlich stärker als bisher den Menschen zuwenden. Die Zahl der Verzweifelten und Isolierten steigt in modernen Gesellschaften schließlich genauso wie die Zahl der Extremisten. Für beide Gruppen muss der Aufwand steigen, Gefährder eher zu identifizieren. Um sie vor Radikalisierung zu bewahren und genauso um psychisch Labile von Verzweiflungstaten abzuhalten. So gewagt der Vergleich ist: Wir müssen den Gesundheitsschutz nicht nur mit Blick auf die Gefahr von Pandemien ausbauen. Das sind wir den Opfern von Trier und ihren Angehörigen schuldig.

Pressekontakt:

Allgemeine Zeitung Mainz
Zentraler Newsdesk
Telefon: 06131/485924
desk-zentral@vrm.de

Original-Content von: Allgemeine Zeitung Mainz, übermittelt durch news aktuell

Football news:

Puyol präsentierte die Form von Barça für das Spiel mit Real Madrid. Sie kombiniert die Farben des Vereins und die Flagge Kataloniens
Barça hat in der Saison 2019/20 mit 715,1 Millionen Euro den höchsten Umsatz. Real Madrid, Bayern München, Manchester United und Liverpool - unter den Top 5 (Deloitte) hat die Internationale Beratungsfirma Deloitte die finanziellen Ergebnisse des Jahres 2020 im Weltfußball zusammengefasst. Den größten Umsatz verbuchte der FC Barcelona (715,1 Millionen Euro). Auf Platz zwei liegt Real Madrid (714,9 Millionen Euro), auf Platz drei der FC Bayern (634,1 Millionen Euro)
Van de Beck will Manchester United nicht verlassen. Sulscher glaubt an den BVB und wird ihm Chancen geben, dass der Mittelfeldspieler von Manchester United, Donnie Van de Beck, den Klub nicht verlässt. Das Team von Trainer Ole-Gunnar sulscher Sprach vor dem Spiel am 18.Spieltag gegen den FC Fulham (2:1), das am 20. Januar stattfand, mit dem Spieler. Der Spezialist wollte die Situation klären und dem Spieler versichern, dass er Chancen bekommt, sich zu beweisen
Lampard konnte sich nicht von den Chelsea-Spielern verabschieden. Der Tscheche hatte Ihnen kurz vor dem Training seinen Rücktritt Mitgeteilt: gestern hatte Chelsea Frank Lampard, der seit Juli 2019 das Amt des Cheftrainers der Mannschaft innehat, in den Ruhestand verabschiedet. Laut the Athletic wird der Londoner Club bis zum Sommer das Gehalt des entlassenen Spezialisten bezahlen, der beim FC Chelsea etwa 4 Millionen Pfund pro Jahr erhielt. Der Vertrag mit dem Trainer wurde nach der 2+1-Regelung unterzeichnet, so dass seine Gültigkeit im Sommer ausläuft
Jedes mal, wenn Messi nicht spielt, gewinnt Barcelona. Ex-Argentinischer Torwart Gatti O Leo
Die Schulden Barça - 1,2 Milliarden Euro. Der Klub will die darlehenszahlungen verschieben, der FC Barcelona hat den Jahresabschluss veröffentlicht. Die kurzfristigen Schulden des katalanischen Klubs belaufen sich den Angaben zufolge auf rund 730 Millionen Euro und die gesamten Schulden von Barça auf fast 1,2 Milliarden Euro. Der FC Barcelona hat 265 Millionen Euro Schulden bei den Gläubigern, 164 Millionen Euro Schulden beim sportpersonal und weitere 298 Millionen Euro - in verschiedenen Bereichen. Der FC Barcelona hat die Saison 2019/20 mit einer Nettoverschuldung von 488,4 Millionen Euro abgeschlossen
Jordi Alba: ich Verstehe, warum die Leute mich hassen können. Ich Spiele wirklich hart