Germany

Wieder Zeuge gegen Abou-Chaker: Bushido wollte seine Ehe retten

Zum wiederholten Male muss Anis Ferchichi gegen seinen ehemaligen Geschäftspartner Arafat Abou-Chaker vor Gericht aussagen und erklärt, warum er sich seinerzeit von dem Berliner Clanchef abwandte. Bushidos Familie soll der Grund dafür gewesen sein.

Nach mehrwöchiger Unterbrechung ist der Rapper Bushido im Prozess gegen einen Berliner Clanchef wieder in den Zeugenstand gerufen worden. Der Musiker sagte vor dem Landgericht, er habe sich bereits längere Zeit vor der Beendigung ihrer Geschäftsbeziehung persönlich von Arafat Abou-Chaker abgewandt. Ausschlaggebend seien Vorgänge um seine Ehefrau gewesen. Nachdem er nicht zu ihr gehalten hatte, als sie von Abou-Chaker beschimpft worden sei, habe sie sich für einige Monate von ihm getrennt. "Danach habe ich mich klar für die Familie entschieden", so der 42-Jährige, der mit bürgerlichem Namen Anis Ferchichi heißt.

Offen blieb zunächst weiter ein Antrag der Verteidiger von Arafat Abou-Chaker auf Einstellung oder Aussetzung des Verfahrens, den sie vor rund einem Monat gestellt hatten. Die Anwälte des 44-Jährigen begründeten, bei einer am 22. September 2020 bei ihrem Mandanten durchgeführten Durchsuchung seien Notizen fotografiert worden, die er im Prozess angefertigt habe und bei denen es sich um Unterlagen zu seiner Verteidigung handele. Ein faires, rechtsstaatliches Verfahren sei unter diesen Umständen nicht mehr gegeben.

Seit 2017 keine Partner mehr

Dem Clanchef wird unter anderem versuchte schwere räuberische Erpressung, Freiheitsberaubung und gefährliche Körperverletzung zur Last gelegt. Drei seiner Brüder sind als Gehilfen oder Mittäter angeklagt. Es sei zu Straftaten gekommen, nachdem Bushido 2017 die Geschäftsbeziehungen aufgelöst habe. Arafat Abou-Chaker habe dies nicht akzeptieren wollen und von Bushido eine Millionenzahlung sowie die Beteiligung an dessen Musikgeschäften für 15 Jahre gefordert. Bushido soll bedroht, beschimpft, eingesperrt, attackiert worden sein.

Der Musiker hatte in seiner im August begonnenen Zeugenaussage vor Gericht die Beziehungen zu Abou-Chaker mit einer "Zwangsheirat" verglichen. Der Clanchef habe an ihm viel verdient und ihn "wie sein Eigentum behandelt". Bushido erklärte nun weiter, ab 2014 sei bei Arafat Abou-Chaker die "religiöse Komponente" stärker geworden. "Meiner Frau warf er vor, sie respektiere den Glauben nicht." Dass er sich um eine zweite Chance bei ihr bemühte, habe dem Clanchef missfallen. "Er sagte, sollte ich mich mit ihr wieder vertragen, wäre ich ein Hund." Der Prozess wird am 28. Oktober fortgesetzt.

Football news:

Juve will Morata im Sommer von Atlético zurückkaufen. Pirlo hält ihn für den idealen Partner für Ronaldo, der bei Juventus Turin sehr zufrieden ist mit dem Spiel von Stürmer Alvaro Morata
Inter wird Conte unabhängig von den Ergebnissen in der Champions League nicht entlassen. Der Klub will Antonio Conte nicht von seinem posten als Cheftrainer entlassen. Nach Informationen des Journalisten Fabrizio Romano rechnet Nerazzurri langfristig mit einem Spezialisten und wird Conte nicht zurückschicken, unabhängig davon, welche Ergebnisse der Klub in den verbleibenden Champions-League-spielen zeigen wird
Zidane über Hazard: Er hat sich die ganze Karriere nicht verletzt, aber jetzt... Es ist eine schwierige Situation, aber Eden ist sehr stark
Robertson über VAR: Wir wollen nur Konsistenz. Liverpool-Verteidiger Andy Robertson hat sich über den Einsatz des VAR-Systems im modernen Fußball geäußert
In der UdSSR wurde heiß nur über Fußball gestritten. 1947 fuhren der Schriftsteller Steinbeck und der militärfotograf Kapa durch die Union und gingen zu einem Spiel in Georgien
Joan Laporte: Barcelona und die Champions League sind eine Zerrüttete Erfolgsgeschichte. Der Ehemalige Präsident des FC Barcelona, Joan Laporte, der sich entschieden hat, wieder für dieses Amt zu kandidieren, hat sich über seine Pläne im Klub geäußert
Cavani entschuldigte sich bei Instagram für das Wort Negro: Ich bin gegen Rassismus. Am wenigsten wollte ich jemanden beleidigen