Germany

Zahl der Drogentoten steigt um 13 Prozent

Die Zahl der Drogentoten in Deutschland ist im ersten Halbjahr 2020 erneut gestiegen. Im Vergleich zum gleichen Zeitraum im vergangenen Jahr nahm sie nach Recherchen von WELT AM SONNTAG um gut 13 Prozent zu und stieg auf 662 Drogentote.

Einer Abfrage bei den Bundesländern zufolge stieg die Zahl der Drogentoten nirgends so deutlich wie im Stadtstaat Bremen. Dort gab es 24, im Vorjahreszeitraum waren es sechs.

Im gesamten Jahr 2019 war die Zahl der Drogentoten bereits auf den höchsten Stand seit 2009 gestiegen.

Angesichts der Zahlen fordert die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig, Hilfen für Langzeitkonsumenten weiter auszubauen: „Jeder Mensch, der an seinem Drogenkonsum verstirbt, ist einer zu viel.“

NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) sagte WELT AM SONNTAG, die Konsequenz müsse sein, den Ermittlungsdruck auf jene zu erhöhen, „die sich an der Sucht der Abhängigen rücksichtslos bereichern und dabei buchstäblich über Leichen gehen.“

Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach plädiert dafür, bestimmte Drogen zu legalisieren. „Das sollte man stufenweise einführen, erst mit leichten und dann mit härteren Drogen. Zunächst für Cannabis und Marihuana, später vielleicht auch für Kokain. Damit sollte man testen, wie das funktioniert.“ Es müsse der Grundsatz gelten: Die Konsumenten entkriminalisieren, aber die Drogenhändler konsequent als Straftäter verfolgen. „Die Entkriminalisierung führt dazu, dass man Drogenabhängige besser erreicht“, sagte Lauterbach.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) verlangt hingegen eine Null-Toleranz-Politik gegen Drogen. „Weiche Drogen sind oft der Einstieg in den Drogensumpf. Gerade unsere Kinder und Jugendlichen wären erheblich gefährdet, in eine verhängnisvolle Suchtspirale zu geraten, sollte man Cannabis für den Konsum freigeben.“

Wohin eine falsch verstandene Liberalität führe, zeige auch die Droge Crystal. „Nachdem in Tschechien 2010 der Crystal-Besitz zum Eigenverbrauch nicht mehr als Straftat, sondern nur noch als Ordnungswidrigkeit verfolgt wurde, schwappt eine regelrechte Crystal-Welle nach Bayern“, so Herrmann.

Der vollständige Text ist aus der WELT AM SONNTAG. Wir liefern sie Ihnen gerne regelmäßig nach Hause.

Quelle: Welt am Sonntag

Football news:

Höhepunkt des Monats: Stürmer Rangers erzielt aus 50 Metern (das weiteste Tor in der Geschichte der Europa League). Gerrard sagt, er habe nichts schöneres gesehen als den Reinen Wahnsinn
Mourinho über das 3:0 gegen den LASK: ein Schwieriger Gegner, aber Tottenham spielte so, dass der Sieg leicht schien
Stefano Pioli: Milan ist kein normales Team. Wir haben das Spiel durch unseren Charakter und unsere Qualitäten kontrolliert, in der zweiten Halbzeit haben wir mehr technische Fehler gemacht und der Gegner hat unser Tor öfter bedroht
Barça-Spieler-Management über gehaltsminderungen: wir werden uns Nicht mit der Verletzung unserer Rechte durch den Verein abfinden
Milan hat 21 Spiele in allen Turnieren nicht verloren. Das nächste Spiel-mit Roma
Vor einem Jahr wurde im Stadion des Gegners ZSKA Moskau ein Wald gepflanzt. Der Autor machte auf das Fällen von Bäumen aufmerksam
Conceição über die Beurteilung des Spiels mit Manchester City: ich entschuldige mich bei den portugiesischen Schiedsrichter nach gesehen hier