Germany

Zahl islamistischer Gefährder in Deutschland sinkt

Das Bundeskriminalamt (BKA) hat Anfang Juli rund zehn Prozent weniger islamistische Gefährder registriert als noch vor einem Jahr. Nach Informationen von WELT AM SONNTAG gibt es bundesweit noch 630 islamistische Gefährder, hinzu kommen 510 sogenannte relevante Personen. Im Juli 2019 hatte das BKA noch 702 islamistische Gefährder gemeldet. Das entspricht einem Rückgang von etwa zehn Prozent zum Jahr

110 der islamistischen Gefährder sind aktuell in Deutschland inhaftiert, teilte das BKA auf Anfrage mit. 50 weitere befänden sich im Ausland in Gewahrsam oder in Haft. Etwa jeder dritte inhaftierte islamistische Gefährder – insgesamt 38 Personen – sitzt in nordrhein-westfälischen Gefängnissen. In dem Bundesland sind seit Jahresbeginn bislang neun Gefährder aus Haftanstalten entlassen worden, teilte das Innenministerium in NRW mit.

Während die Gefährderzahlen im Bereich Islamismus hierzulande sinken, schnellen die Fallzahlen rechtsextremer Gefährder an. Im Juni registrierte das BKA bundesweit 65 rechtsextreme Gefährder. Experten verschiedener Behörden rechnen damit, dass die Gefährderzahlen im rechten Milieu weiter steigen werden.

Dieser Text ist aus WELT AM SONNTAG. Wir liefern sie Ihnen gerne regelmäßig nach Hause.

Football news:

Borussia Dortmund hat angekündigt, dass Sancho bleibt. Er hatte seinen Vertrag vor einem Jahr bis 2023 verlängert
Inter ist bereit, 20+5 Millionen Euro für Smalling zu zahlen
Lewandowski ist der beste Spieler der Woche in der Champions League. Er setzte sich vor Messi und Ronaldo durch
Die Partie Leipzig-Atlético Madrid wird trotz des Coronavirus bei den Madrider Spielern nicht verlegt
Yannick Ferreira Carrasco: Atlético hat sich nach zwei Niederlagen in den Finals den Sieg in der Champions League verdient
Sancho flog mit Borussia Dortmund zur Nationalmannschaft. Zu Manchester United wird er wahrscheinlich nicht mehr wechseln
Der FC Bayern hat die Form für die Champions League vorgelegt