Germany

Zehn-Punkte-Plan gegen Rassismus: Grüne fordern Anti-Rassismus-Beauftragten im Kanzleramt

Zehn-Punkte-Plan gegen Rassismus : Grüne fordern Anti-Rassismus-Beauftragten im Kanzleramt

Die Grünen sind überzeugt, dass Rassismus tief in der Gesellschaft verwurzelt ist - ebenso wie in den staatlichen Institutionen. Dagegen wollen sie mit einem Zehn-Punkte-Plan angehen.

Um Rassismus in Deutschland besser zu bekämpfen, fordern die Grünen die Ernennung eines oder einer Anti-Rassismus-Beauftragten. Die Stelle solle im Kanzleramt angesiedelt sein und über eigene Haushaltsmittel verfügen, heißt es in einem Zehn-Punkte-Plan der Bundestagsfraktion, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Seine oder ihre Aufgabe solle es sein, Maßnahmen zu koordinieren und jährlich einen Bericht vorzulegen.

Dass im Mai ein Kabinettsausschuss zur Bekämpfung von Rechtsextremismus und Rassismus die Arbeit aufgenommen hat, loben die Grünen als „Meilenstein“. Er solle über die Legislaturperiode hinaus verstetigt werden, weil seine Aufgabe nicht mit der Bundestagswahl im kommenden Herbst erledigt sei. „Rassismus ist tief in unserer Gesellschaft, aber auch in staatlichen Institutionen verwurzelt“, heißt es in dem Papier.

Insgesamt stellt die Fraktion der Bundesregierung ein schlechtes Zeugnis aus im Kampf gegen Rassismus: Die bisherigen Maßnahmen seien „nicht annähernd ausreichend“, heißt es in dem Plan, den die Abgeordnete Filiz Polat federführend erarbeitet hat und den die Fraktionschefs Anton Hofreiter und Katrin Göring-Eckardt mittragen. Es brauche eine Strategie, „die alle politischen Ebenen und Politikbereiche mitdenkt und miteinander verzahnt.“

Die Grünen fordern in dem Papier einen unabhängigen „Partizipationsrat“ aus Vertretern der Zivilgesellschaft und der Wissenschaft. Sie bekräftigen ihre Forderung, den Begriff „Rasse“ aus dem Grundgesetz zu streichen und durch „rassistisch“ zu ersetzen. Die Antidiskriminierungsstelle des Bundes wollen sie finanziell und personell besser ausstatten.

Ein großes Problem in der Debatte sei, dass eine umfassende Datengrundlage über die Rassismus-Erfahrungen in Deutschland fehle, heißt es in dem Papier. Daten zu Erfahrungen mit Diskriminierung sollten erhoben und rassistisch motivierte Straftaten „umfassend statistisch erfasst“ werden.

Mit Blick auf die deutsche Geschichte fordern die Grünen, die Kolonialzeit und ihre Folgen kritisch aufzuarbeiten und in den Lehrplänen zu verankern. Lehrer und Führungskräfte sollten „in regelmäßigen Abständen Antirassismusschulungen besuchen“.

Football news:

Juve zeigte das Gast-Formular für die Saison 2020/21
Tschernyschenko über die Euro 2020 in St. Petersburg: trotz der Verschiebung behalten die Veranstalter die Fanzone und die Trophy-Tour des Europapokals
Zuvor hatte Jesus fast Food gegessen und wollte wegen schlechter Spiele Schießen. Und dann stellte er einen Personal Trainer
David Silva Vater: der Sohn liebt die Serie A und sagt, er könne dort bis zu 40 Jahre spielen
Alexis Sanchez: ich wollte Unbedingt in Inter bleiben. Ich habe hier eine Familie gefunden
Emil Hesky: Salah hätte zu einem anderen Klub wechseln müssen, wenn Liverpool den BVB nicht übernommen hätte
Roma diskutiert mit Manchester United über Smallings Rückkauf