Germany

Zugehen auf USA?: China will keinen neuen "Kalten Krieg"

127686666.jpg

Coronavirus, Handelspolitik, Uiguren: Die Spannungen zwischen den USA und China beruhen auf vielen Themen.

(Foto: picture alliance/dpa)

Die USA und China kämpfen um die Vormachtstellung in der Welt. Der US-Regierung ist jedes Thema recht, dem Konkurrenten aus Asien an den Karren zu fahren. Auch Peking nutzt jede Gelegenheit zur Kritik an den USA. Nun scheint für China aber das Maß voll - Entspannungspolitik ist angesagt.

China will eine weitere Eskalation der Spannungen mit den USA vermeiden. "Ich glaube nicht, dass ein neuer Kalter Krieg irgendjemandem dienen würde. Warum sollten wir zulassen, dass sich die Geschichte wiederholt, wenn wir vor so vielen neuen Herausforderungen stehen," sagte der chinesische Botschafter in den USA, Cui Tiankai. Die beiden größten Volkswirtschaften der Welt sollten zusammenarbeiten, anstatt gegeneinander.

Die Beziehung zwischen den USA und China hatte sich in den vergangenen Wochen weiter verschlechtert, als die Regierung in Washington das chinesische Konsulat in Houston wegen Spionagevorwürfen geschlossen hatte. China wies die Anschuldigungen zurück und schloss als Reaktion das US-Konsulat in der südwestlichen Stadt Chengdu.

China und die USA liegen bei mehreren Themen über Kreuz, darunter die Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie, die Handelsbeziehungen und der Umgang mit der Sonderverwaltungszone Hongkong. Die USA werfen China im Fall der Uiguren auch Menschenrechtsverletzungen vor.

Quelle: ntv.de, bad/rts

THEMEN

Football news:

Maguire erzielte das 2. Tor für Manchester United in der Premier League und das erste seit Februar
Tonali passt schlecht, spielt in der Verteidigung und verliert die Konkurrenz in Mailand, und Pirlo nennt es Perfektion und setzt über sich selbst
Eduard Mehndi: ich Bin der erste afrikanische Torwart von Chelsea. Es ist eine große Verantwortung
Marcelo wird aufgrund von Beschwerden im Rücken nicht mit Betis spielen
Wir wollen das sportliche Einkaufen besser machen. Werden Sie Teil unserer Fokusgruppe für die Forschung!
Claudio Bravo: bei Barça und Manchester City sollte der Torwart Innenverteidiger sein
Barça bot Cavani und djeko an. Die Stürmer edin Dzeko und Edinson Cavani wurden vom FC Barcelona als Ersatz für Luis Suarez angeboten, der zu Atlético Madrid wechselte. Der 33-jährige Uruguayer ist nach dem Abgang von PSG in der Startelf, der 34-jährige Bosnier gehört der Roma an