Austria

Alexander Wurz: Motorsport ist Business [premium]

Ex-Rennfahrer und ORF-Kommentator Alexander Wurz
Ex-Rennfahrer und ORF-Kommentator Alexander Wurz (c) GEPA pictures/ Harald Steiner

Der österreichische Ex-Rennfahrer Alexander Wurz spricht über den wahren Wert der Spielberg-GP, Sicherheitskonzepte und seine Rennen als Gewerkschafts-Chef.

Die Presse: Spielberg erlebt an diesem Wochenende erstmals den Auftakt der Formel-1-WM. Aber, es ist zugleich der erste Formel-1-GP ohne Fans. Es ist ein eigenartiges Novum. Alexander Wurz: Es ist aber auch ein erzwungenes Novum. Freiwillig geschehen ist das nicht, erhofft hat sich auch keiner so eine Situation. Die ganze Welt steht weiterhin unter den Folgen, unter dem Eindruck von Covid-19. Dass die Formel 1 als globale Sportart den Auftakt in Spielberg hat, finde ich allerdings als gutes Zeichen. Für uns alle und Österreich, wobei wir uns als Nation präsentieren können mit einem tollen Grand Prix.

Das gelingt, ohne Zuschauer?

Football news:

Kastra über die Niederlage in Basel: ein Schwieriges Spiel, aber Bergmann dominierte fast die ganze Zeit
Nun, über das 0:1 gegen Sevilla: Enttäuschung. Wolverhampton wurde in den letzten Minuten zu oft vermisst
Immobile über Newcastle: Sie riefen meinen Agenten an, als die Scheichs den Club kauften
Liverpool ist zuversichtlich, Thiago Unterschreiben zu können. Der Spieler hat den Vertrag bereits vereinbart und drückt auf die Bayern
Unser Urteil = Angst und Hilflosigkeit. Statt Galoschen und Kashshai – ein seelenloses System, dem es egal ist
Lothar Matthäus: Messi wird nicht reichen, um so eine Bayern zu passieren. Ich habe keine Angst vor Barça
Thomas Tuchel: Mbappé wird gegen Atalanta spielen, wenn nichts passiert