Austria

Auch Merkel für ein europaweites Skiverbot

Deutsche Kanzlerin erwartet Querschüsse aus Österreich.

Berlin. Sieben Minuten spricht Angela Merkel im Bundestag, da taucht in ihrer Rede der kleine Nachbar Österreich auf. Die 16 Ministerpräsidenten hatten der CDU-Kanzlerin am Vorabend aufgetragen, „auf europäischer Ebene darauf hinzuwirken, dass bis 10. Jänner Skitourismus nicht zugelassen wird“. Merkel unterstützt das. Sie kündigt einen neuen Anlauf für ein europaweites Skiverbot an. Aber sie befürchtet, dass der Versuch scheitert: „Es sieht leider nicht so aus, wenn man die österreichischen Verlautbarungen hört, dass uns das so einfach gelingen könnte.“

Auf ein Verbot hatte zuvorderst Markus Söder gedrängt. Der Ministerpräsident schaffte in Bayern neue Fakten. Künftig umfasst die Quarantänepflicht für Rückkehrer aus Risikogebieten auch Tagestouristen. Pistenspaß jenseits der Grenze – und sei es nur für ein paar Stunden – endet also in einer zehntägigen Quarantäne (die erst durch einen Test ab Tag fünf der Selbstisolation verkürzt werden kann).

Bund und Länder hatten am Mittwoch vereinbart, den deutschen Lockdown light zu verlängern; zunächst bis 20. Dezember, wobei Merkel damit rechnet, dass die Maßnahmen Anfang Jänner noch in Kraft sind. CDU-Kanzleramtschef Helge Braun sinnierte gar über Einschränkungen „bis März“.

Kritik vom FDP-Chef

Die Kontaktbeschränkungen wurden verschärft (fünf Personen plus Kinder; zwei Haushalte) und sollen nur von Weihnachten bis Neujahr gelockert werden. Gastronomie, Hotels (für Touristen), Freizeiteinrichtungen bleiben zu. Zu den Verschärfungen zählt, dass in der Deutschen Bahn nur noch Fensterplätze reserviert werden können und im Handel ab 800 Quadratmeter Verkaufsfläche künftig 20 Quadratmeter pro Kunde gelten. Christian Lindner (FDP) kritisierte Letzteres als „Beitrag zur Verödung der Innenstädte und zur Erhöhung der Marktanteile von Amazon“. (strei)

Football news:

Liverpool und PSG boten Alaba Verträge an, aber der Spieler entschied sich für Real. Er träumte davon, für Madrid zu spielen: Bayern-Verteidiger David Alaba wird Spieler von Real Madrid. Nach Informationen des Journalisten Fabrizio Romano hatte der Fußball-Nationalspieler bereits Anfang Januar einen vorläufigen Vertrag mit dem Madrider Klub vereinbart. Er wird die Vereinbarung in den kommenden Wochen unterzeichnen. Im Dezember haben Liverpool und PSG dem österreicher Angebote gemacht, aber er weigerte sich, zu diesen Klubs zu wechseln, weil er immer davon träumte, für Real Madrid zu spielen. Der FC Bayern bot dem Verteidiger dreimal einen neuen Vertrag an, erhielt aber auch absagen
Ich glaube an Zlatan. Ibrahimovic auf die Frage nach Milans Chancen auf Scudetto
Man City hat Agüero und Fernandinho noch nicht angeboten, die Verträge zu verlängern
Frank Lampard: Chelsea hat keinen Hazard, der 50% der Tore und Assists ausmachte, und Diego Costa mit 30 Toren pro Saison
Geben Sie Juve zehn Mandzukic - und wir gewinnen die Champions League. Milan-Neuling Messi, der mit Pep streitet und Allegri - Liebling ist-über einen der am meisten unterschätzten Stürmer der Gegenwart, der im Herbst fast zum FC Lokomotive Moskau wechselte und im Winter zum AC Mailand wechselte
Real Madrid kann nach dem Abgang von Jovic Agüero, Giroud oder Milic Unterschreiben
Chelsea hat für Transfers im Jahr 2020 die meisten in Europa ausgegeben. Manchester United - 2., Manchester City-3