Austria

Bei Grenoble abgestürzt: Unter den Toten ist ein Österreicher

Helikopter (Symbolbild)

GRENOBLE. Mehrere Bergsteiger, darunter ein 21-jähriger Österreicher, sind in den französischen Alpen zu Tode gestürzt.

Demnach kam der junge Alpinist am Dienstag am Dibona-Gipfel südöstlich von Grenoble ums Leben. Der Bergsteiger, der mit drei Freunden unterwegs war, stürzte beim Abstieg rund 50 Meter in die Tiefe, wie die örtlichen Bergretter mitteilten.

Am Mittwoch teilten die Rettungskräfte mit, dass ein Niederländer und eine Französin in der Bergkette Aiguilles Rouges in der Nähe von Chamonix umgekommen sind. Die Leichen des 40-Jährigen und der 30 Jahre alten Frau wurden demnach auf rund 2.200 Metern Höhe gefunden.

Zudem kam ein 71-jähriger Wanderer nahe des Mont de Grange südlich von Evian am Genfer See ums Leben. Er stürzte der Polizei zufolge auf rund 2.400 Metern Höhe ab, seine Frau blieb unverletzt.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Football news:

Trainer Brentford: wir sind von der Mitte bis zur Dritten Mannschaft der Saison gegangen. Das ist eine unglaubliche Leistung
Burnley wird Tarkowski nicht für weniger als 50 Millionen Pfund verkaufen
Leicester will Trinkau mit einer Ablösesumme von 50 Millionen Pfund an Barça vermieten
Scott Parker: Fulham hat viel zu tun. Und das freut mich
Manchester United droht aus den Sancho-Verhandlungen auszusteigen, wenn Borussia Dortmund den Preis von 120 Millionen Euro nicht senkt
Cesc über Casillas: Du bist ein Spiegel, in den man schauen kann
Einsame Maskottchen sind ein weiteres Symbol des Jahres