Austria

Corona-Regeln: Ferrari-Teamchef ermahnt Vettel und Leclerc

FILES-AUTO-F1-FERRARI-VETTEL-BINOTTO

Mattia Binotto nimmt seine Fahrer in die Pflicht.

© APA/AFP/KENZO TRIBOUILLARD / KENZO TRIBOUILLARD

„Wir müssen konzentrierter und wachsamer sein", meinte Mattia Binotto vor dem zweiten Formel-1-Rennen in Spielberg.

Nach der Corona-Verwarnung durch den Motorsport-Weltverband Fia hat Ferrari-Teamchef Mattia Binotto seine Piloten Sebastian Vettel und Charles Leclerc ermahnt. „Wir müssen konzentrierter und wachsamer sein. Ich denke, dass beide Fahrer verstanden haben, dass sie etwas falsch gemacht haben“, sagte Binotto in Spielberg. „Ich bin mir ziemlich sicher, dass sie in der Zukunft mehr achtgeben werden.“

Die Formel 1 hat für ihren Neustart nach der Corona-Krise strenge Verhaltensregeln ausgegeben. Unter anderem werden die Beteiligten der Rennserie in Gruppen unterteilt und sollen auch in diesen sogenannten Blasen bleiben, um die Ansteckungsgefahr zu minimieren.
Von Vettel gibt es aber Bildmaterial aus der vergangenen Woche, wie er sich ohne Mundschutz mit Red-Bull-Funktionären unterhält. Dem Augenschein nach wurde auch keine soziale Distanz gewahrt.

Vettels monegassischer Teamkollege Leclerc war zwischen den beiden Österreich-Rennen wiederum nach Hause gereist, was in den Corona-Vorgaben nicht explizit verboten ist. Von ihm gibt es aber auch Bildmaterial, auf dem er keinen Mundschutz trägt und die soziale Distanz nicht beachtet.

Der Motorsport-Weltverband hatte Ferrari ermahnt, besser auf die Einhaltung der Verhaltensmaßgaben zu achten. „Wir wissen, wie wichtig es ist, hier zu sein und für den ganzen Rennzirkus zu fahren“, sagte Binotto. „Von den Benimmregeln abgelenkt zu werden, ist nicht toll. Wir müssen streng sein.“

Football news:

Juve zeigte das Gast-Formular für die Saison 2020/21
Tschernyschenko über die Euro 2020 in St. Petersburg: trotz der Verschiebung behalten die Veranstalter die Fanzone und die Trophy-Tour des Europapokals
Zuvor hatte Jesus fast Food gegessen und wollte wegen schlechter Spiele Schießen. Und dann stellte er einen Personal Trainer
David Silva Vater: der Sohn liebt die Serie A und sagt, er könne dort bis zu 40 Jahre spielen
Alexis Sanchez: ich wollte Unbedingt in Inter bleiben. Ich habe hier eine Familie gefunden
Emil Hesky: Salah hätte zu einem anderen Klub wechseln müssen, wenn Liverpool den BVB nicht übernommen hätte
Roma diskutiert mit Manchester United über Smallings Rückkauf