Austria

Corona statt Wahlkampffieber: Harte Zeiten für Großkoalitionäre in Wien

Corona statt Wahlkampffieber: Harte  Zeiten für Großkoalitionäre in Wien
Bürgermeister Ludwig, Vizebürgermeisterin Hebein – in Wien ist auch der Ausblick rot-grün.

Das türkis-rote Geplänkel ist mehr als Taktik – Ludwigs erste Option bleiben die Grünen

In knapp drei Wochen wählt Wien. Am 11. Oktober endet damit Österreichs erster großer Wahlkampf, der ganz im Zeichen von Corona gestanden sein wird. Es geht also auch um eine Abstimmung über das Krisenmanagement in der Pandemie. Erst recht, weil beim Anstieg derzeit meist rund die Hälfte der Neuinfektionen allein in der Bundeshauptstadt zu verzeichnen ist.

Dieser Inhalt ist exklusiv für Digital-Abonnenten verfügbar.
OÖNplus ist ab sofort Teil des OÖNachrichten Digital-Abos.

Sofort weiterlesen mit OÖNplus:

Football news:

Chugainov über Loko in der Champions League: die Chancen auf den Ausstieg aus der Gruppe sind da. Das Team sieht selbstbewusst und würdig
Bayern München und Alaba haben sich zum Dritten mal nicht auf einen neuen Vertrag einigen können
Atalanta und Ajax zeigten klugen Fußball: viele fallen und subtile Umstellungen auf dem Weg
Vadim Evseev: Lokomotive mochte Mut. Keine Angst, Fußball zu spielen, gut gemacht
Barcelona könnte PSV-Stürmer Malena Unterschreiben, falls der deal Scheitert, will der FC Barcelona die Angriffslinie verstärken. Das vorrangige Ziel von Blaugrana-Trainer Ronald Koeman bleibt der Stürmer von Olympique Lyon, Memphis Depay. Sollte dieser Transfer jedoch nicht gelingen, wäre Doniell Malen vom PSV Eindhoven ersatzgeschwächt, berichtet Mundo Deportivo
Pickford stellte Bodyguards wegen Drohungen von Fans nach Van Dykes Verletzung ein
Wir studieren Borussia Favre: Sie liebt Ballbesitz, Schlüsselspieler im Angriff - der 17-jährige Giovanni Reina testet heute Dortmund gegen Zenit St. Petersburg