Austria

Die Brücke für die Schwimmenden Gärten im Donaukanal ist da

Am Montag wurden die ersten Teile für die Überplattung der Kasierbadschleuse geliefert - in einem riesigen Schiff.

Mitten aus dem Donaukanal erhob sich Montagvormittag ein Baukran – und zwar bei der Kaiserbadschleuse, auf Höhe des Schottenrings.

Ein ungewöhnlicher Anblick, der sogar den einen oder anderen Radfahrer dazu brachte, stehen zu bleiben. 

Der Anlass: Diese Woche wird die Kaiserbadschleuse mit der Promenade des Donaukanals verbunden.  Und dafür wurden nun mit dem Motorschiff „Theresa“ und einem riesigen Güterschiff samt Kran erste Bauteile angeliefert. Daraus entstehen zwei Brücken.

Hintergrund der Bauarbeiten ist das Projekt Schwimmende Gärten, das gerade auf der Kaiserbadschleuse entsteht.

Leerstehende Betonfläche

Bisher lag die rund 1.000 Quadratmeter große Fläche im Donaukanal brach und war nicht öffentlich zugänglich.

Das ändert sich bald: Die Schleuse wird aktuell überplattet und dann mit Bäumen, großen Stauden und Gräsern bepflanzt.

Zusätzlich werden Sitz- und Liegemöbel aufgestellt. Für die Wienerinnen und Wiener soll so ein frei zugänglicher Ort zum Entspannen entstehen. 

Und: Die Umgestaltung soll laut der zuständigen Umweltstadträtin Ulli Sima (SPÖ) helfen, das Stadtklima  zu verbessern. Denn der Bereich rund um die Kaiserbadschleuse ist weitgehend zubetoniert.

Die Begrünung, so Sima, soll den Luftstrom entlang des Donaukanals verbessern. 

Vorbild für das Projekt sind die schwimmenden Gärten auf der Seine in Paris. 

18 Meter lange Teile

Das 126 Meter lange Güterschiff hat am Montag den ganzen Tag bei der Kaiserbadschleuse geankert.

Nach und nach wurden die Brückenplatten mit dem Kran aus dem Schiff gehoben. Eine davon ist satte 18 Meter lang. 

Derartig sperrige Teile zu transportieren, ist grundsätzlich sehr aufwendig. Noch komplizierter als mit dem Schiff  wäre es gewesen, die Teile auf dem Landweg zu liefern. 

Das wurde anfangs nämlich in Erwägung gezogen – aber dann wieder verworfen. Denn dann wären am Franz-Josefs-Kai Nachtarbeiten notwendig gewesen, und der Radweg hätte für ganze zwei Wochen gesperrt werden müssen. 

Mit dem Güterschiff dauert die Anlieferung nur zwei Tage. Schon Mittwoch kommt es wieder und bringt die restlichen Teile.  

Ende September sollen die Arbeiten an den schwimmenden Gärten dann schließlich ganz abgeschlossen sein. 

Streit mit Vorpächter

Die schwimmenden Gärten sind übrigens ein lang gehegtes Projekt von Stadträtin Ulli Sima: Fünf Jahre sind vergangen, seit  sie das Vorhaben bei der SPÖ-Klubklausur ankündigte.

Doch lange sah es so aus, als ob es nie Realität werden würde. Der Grund war ein langwieriger Rechtsstreit mit dem Vorpächter.

Der Disput konnte inzwischen aber beendet werden. 

von Theresa-Marie Stütz

Football news:

Sampdoria - Spielerin Greta Thunberg aus der Fußballwelt: diskutiert Klimaprobleme mit den Ministern, fliegt nicht gerne und ist in den Pausen mit Belerin befreundet - spielt für den Verein und die Nationalmannschaft Norwegens
Sergi Roberto: ich kann mir Barça ohne Messi nicht vorstellen. Barcelona-Verteidiger Sergi Roberto hat über das Training unter Trainer Ronald Koeman und die Situation mit dem Wunsch von Stürmer Lionel Messi gesprochen, den Verein zu verlassen
Barcelona verkaufte Semeda für 30+10 Millionen Euro an Wolverhampton
Alle Spieler, Trainer und Mitarbeiter der ersten Mannschaft von Real Madrid wurden auf Coronavirus getestet
Flick Sprach mit Götze über die Rückkehr zum FC Bayern. Die Klubführung gegen Bayern-Trainer Hans-Dieter Flick will Mario Götze im Team sehen. Der Deutsche Profi habe den 28-jährigen angerufen, berichtete Sport Bild
Barcelona räumt weiter den Kader auf, um die Saison nicht mit -100 Millionen zu beenden, schon sind Vidal und Rakitic Weg, auf der Linie Todibo und Semeda Und Suarez hängen wieder
Tottenham will Shkrignar kaufen. Inter verlangt 60 Millionen Euro, Tottenham hat mit Inter über einen Transfer von Innenverteidiger Milan Shkrignar, für den auch PSG plädiert, verhandelt. Die Mailänder fordern für den 25-jährigen Slowaken 60 Millionen Euro, während der Londoner Klub versucht, den Preis zu senken, berichtet der Sky-Sport-Italia-Journalist Gianluca Di Marzio