Austria

Eine Schicksalswahl für Polen [premium]

Amtsinhaber Andrej Duda und sein liberaler Herausforderer, der Warschauer Oberbürgermeister Rafał Trzaskowski, liegen vor der Präsidentenstichwahl am Sonntag Kopf an Kopf.

Warschau. Die junge Uni-Dozentin Anita flüstert, wenn sie über die Wahlen vom Sonntag spricht: „Ich werde für Duda stimmen“, gesteht sie. „Aber an der Hochschule sage ich das niemandem, denn Duda gilt dort als eine dumpfe Zuckerrübe.“ Die Dozentin aus der liberalen Wirtschaftsmetropole Poznan (Posen) gehört zu einem Untergrund in Polen, der bei der Stichwahl entscheidend sein könnte. Es handelt sich um Dudas stilles Wählerreservoir, das in keinen Umfragen aufscheint und nun dennoch zur Wahl gehen wird.

Die Stimmung im Lande ist aufgeheizt. Alte Bekannte rufen laut Anita plötzlich an und agitieren für Rafał Trzaskowski. In den sozialen Medien tobt der Krieg des konservativen Regierungslagers gegen die liberale Opposition schon lang. Fast zehn Millionen Stimmberechtigte sind bei der Vorausscheidung nicht an den Urnen erschienen. Viele davon haben den seit 15 Jahren andauernden Bruderkrieg der beiden einstigen ehemaligen „Solidarność“-Lager satt, darunter viele Polen, die nach 1989 geboren sind. Deshalb werden die Jungen besonders umworben.

Football news:

Leipzigs Erster Amerikaner hat noch nie in Europa geschossen – und gestern Atlético verurteilt. Nagelsmann sieht darin einen Anführer
Barça-Ex-Präsident Gaspar: ich Bezweifle, dass sich die Namen der Spieler des heutigen Bayern in Zukunft jemand erinnert
Rafinha könnte von Flamengo zu Olympiakos Piräus wechseln
Jan Oblak: ich wollte bis zum Saisonende gegen Real und Barça kämpfen. Das ist uns nicht gelungen
Kohl wechselte zu Legia. Der Mittelfeldspieler verbrachte für Leicester 3 Spiele in 4 Jahren und ging in die Miete
Iker Casillas: der Abgang von Real Madrid war schmerzhaft, aber das ist mein Zuhause. Perez sagte: Du musst hier sein
Upamecano über PSG: Das ist Frankreichs größter Klub. Wir werden alles geben und versuchen zu gewinnen