Austria

Geringe Reichweite ist beim neuen Renault Zoe kein Problem mehr

Der Renault Zoe ist das meistverkaufte Elektroauto in Europa. Dennoch haben die Franzosen den wendigen und agilen Stromer nun an vielen Stellen verbessert. Das liegt daran, dass die Mitbewerber Zug um Zug immer mehr Elektroautos auf den Markt bringen – und damit dem Renault ernsthafte Konkurrenz erwächst. Im OÖN-Test konnte insbesondere die Alltagstauglichkeit des neuen Zoe überzeugen.

Deutlich erhöht wurde die Reichweite des Fünftürers – und zwar gleich mit zwei Neuheiten: Die Akkukapazität wurde auf nunmehr 52 Kilowattstunden gesteigert. In Kombination mit dem ebenfalls neuen, 135 PS starken Motor verspricht Renault 360 Kilometer Reichweite. Diesen Wert erreichten wir zwar nicht, aber die im Testzeitraum im Schnitt erzielten 321 Kilometer sind schwer in Ordnung. Dazu beigetragen hat natürlich auch der erstmals verfügbare Rekuperationsmodus.

Feines Ein-Pedal-Fahren

Das Ein-Pedal-Fahren ist zu Beginn gewöhnungsbedürftig. Denn das 1,5 Tonnen schwere E-Auto verzögert spürbar, sobald man vom Gaspedal geht. Dabei wird der Akku geladen. Wie der OÖN-Test zeigte: Statt die Bremse zu betätigen, reicht es in den allermeisten Fällen, einfach vom Gas zu gehen. Das macht das Fahren mit dem Zoe sehr angenehm.

Die Alltagstauglichkeit wird zusätzlich erhöht, da der Renault Zoe nun auch an Gleichstrom-Ladestationen mit einer Ladeleistung von bis zu 50 Kilowatt "aufgetankt" werden kann. Bei einem dieser Schnelllader war der Akku des Franzosen in 1:08 Stunden voll.

Allerdings: Wer daheim in der Garage nur eine Haushaltssteckdose zur Verfügung hat, wird beim Aufladen des Zoe Z.E. 50 alt. Wer kann, sollte daher immer unterwegs laden.

Sehr komfortabel geht es im deutlich aufgewerteten Innenraum zu: Verantwortlich dafür sind eine weiter optimierte Geräuschdämmung und die Verwendung von hochwertigen Materialien. Da fühlt man sich gleich eine Fahrzeugklasse höher. Dreh- und Angelpunkt im Innenraum ist der hochkant stehende, 9,3 Zoll große Touchscreen. Aufgerüstet wurde zudem beim Infotainment, "Apple CarPlay" und "Android Auto" sind nun an Bord. Vergessen wurde leider auf einen Drehregler für das Lauter- und Leiserstellen der Sound-Anlage.

Fazit: Die umfassende Aufwertung hat sich ausgezahlt, denn der Renault Zoe ist nun voll auf der Höhe der Zeit. Für einen Kleinwagen ist der Franzose allerdings nicht wirklich günstig. Aber: Wer den Akku mietet und nicht kauft, spart etwas mehr als 8200 Euro, muss aber dann mindestens 74 Euro im Monat Miete bezahlen. Das tut dann wohl etwas weniger weh.

Renault ZOE R135 Z.E. 50 Intens

Preis: ab 22.190 Euro
OÖN-Testwagen 29.660 Euro
Akkumiete ab 74 Euro pro Monat

Elektromotor: fremderregter Synchronmotor
Leistung 100 kW (135 PS) bei 4200 bis 11.163 1/min
max. Drehmoment 245 Nm bei 1500 bis 3600 1/min

Verbrauch (WLTP)
Reichweite 360 Kilometer
OÖN-Test 321 Kilometer
Akkukapazität 52 kWh

Akku: Lithium-Ionen
Gewicht 326 Kilogramm

Antrieb: Vorderrad Getriebe 1 Gang

Fahrleistungen:
0 auf 100 km/h 9,5 sec
Spitze 140 km/h

Abmessungen & Gewichte:
L/B/H 4087/1945/1562 mm
Radstand 2588 mm
Leergewicht 1502 kg
Zuladung 486 kg
Kofferraum 338 bis 1225 Liter

Garantie: 4 Jahre/100.000 km

Plus: hohe Reichweite, Mietakku reduziert Kaufpreis erheblich, innen sehr hochwertig, agil und wendig, feines Ein-Pedal-Fahren

Minus: leichte Traktionsprobleme bei Nässe, kein Drehregler für Lautstärkenregelung

Football news:

Kike Setien: ich Sehe mich in der nächsten Saison als Barça-Trainer
Disneys touristisches Paradies, wo die MLS und die NBA zurückkommen: 50+ Spielplätze, die Dunkelheit der Kinder zur gewohnten Zeit, Comic-Figuren überall🧞 ♂️
Sulscher über die Abschaffung von Ban Manchester City: Das sollen andere diskutieren. Das ist nicht mein Job
Zidane über Bale: die Leute versuchen, unseren Konflikt zu erfinden, aber Sie werden nichts erreichen. Wir sind eins
Das Transferfenster in England wird vom 27.Juli bis 5. Oktober geöffnet sein
De Jong kam bei Barça zum Matchball gegen Osasuna. Er verpasste einen Monat wegen einer Verletzung
Kyle Walker: Foden ist der beste junge Fußballer, den ich je gesehen habe. Ich habe mit Kane gespielt