Austria

Klimaaktivsten besetzen Wiener Michaelerplatz zweiten Tag in Folge

Die Polizei will das Areal vorerst nicht räumen.Die Aktivisten von Extinction Rebellion wollen eine Woche bleiben.

Klimaaktivisten halten seit Sonntag den Michaelerplatz in der Wiener Innenstadt besetzt. Die rund 80 Personen der Gruppierung Extinction Rebellion (XR) haben etwa 20 Zelte aufgestellt, um dort gegen den Klimawandel zu demonstrieren. Sie erklärten den Platz zur „Klimaschutzzone“. Dabei wird auch die Fahrbahn und der Kfz-Verkehr behindert. Einsatzfahrzeuge und Fahrräder wurden durchgelassen.

Auch am Montag hielten die Aktivisten Stellung. Die Polizei prüfe derzeit die rechtliche Situation und das weitere Vorgehen rund um die nicht angemeldete Versammlung, hieß es von Polizeisprecher Markus Dittrich. Beamte sind seit Sonntag um 14.00 Uhr an Ort und Stelle. So wird demnach geprüft, inwiefern sich der Manfestationscharakter weiter nachvollziehen lässt.

Eine Durchfahrt von der Schauflergasse über den Michaelerplatz in die Herrengasse war weiterhin möglich. Die Exekutive leitete den übrigen Verkehr um und löste die Versammlung vorerst nicht auf. Die Aktivisten verhielten sich laut Dittrich ruhig.

Weitere Aktionen geplant

Die Aktivisten, die einen Bürgerrat für Klimaschutz fordern, kündigten an, eine Woche auf dem Platz bleiben zu wollen. Bei der Aktion „Zirkus“ stehe nicht nur das Rahmenprogramm für eine ganze Woche, auch die erforderliche Infrastruktur wurde aufgebaut und steht bereit", hieß es am Montag in einer Aussendung der Organisation. Geplant sind Musik- und Redebeiträge sowie eine offenen Bühne für Künstler und Tanzperformances. Man will zudem die Nachtruhe einhalten und habe auch ein Schutzkonzept in Sachen Coronavirus erarbeitet. "Gut vorbereitet" sei man auch für weitere Aktionen in Wien.

Die XR-Bewegung hatte bereits in der Vergangenheit in Wien und anderen Metropolen immer wieder spontane Verkehrsblockaden organisiert, um auf den Klimawandel aufmerksam zu machen.

(APA)

Football news:

Lautaro Martinez: Messi ist der beste der Welt. Er ist den anderen immer einen Schritt Voraus: Inter-Stürmer Lautaro Martínez hat sich über Barcelonas Stürmer Lionel Messi sehr geäußert
Das Atlético-Stadion wurde im Rahmen der Aktion gegen Brustkrebs rosa gefärbt
Frank Lampard: in der Champions League ist nichts einfach so gegeben. Es ist eine großartige Plattform, um den neuen Chelsea-Trainer Frank Lampard vor dem anstehenden Champions-League-Spiel gegen den FC Sevilla zu lernen
Ronaldo kam nicht in die Bewerbung von Juve für das Spiel mit Dynamo Kiew
Brune über die Rolle des Kapitäns: nicht erwartet. Morgen geht es nicht um mich, sondern um die Mannschaft. Jeder sollte der Anführer sein
Ronaldo, Müller, Van Basten, Bergkamp und Cruyff - unter den Nominierten für den Titel des besten Frontlinie in der Geschichte (France Football)
Die UEFA kann die Champions League ab der Saison 2024/25 auf 36 Mannschaften ausweiten. Jeder Klub wird 10 Spiele in der Gruppenphase spielen