Austria

Macron zu Fall Nawalny: "Ganz klar ein Mordversuch"

Der französische Präsident droht Russland mit Konsequenzen, sollte die Regierung Putins nicht für Klarheit sorgen. Die deutsche Kanzlerin Merkel besuchte Nawalny im Krankenhaus.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat mit Konsequenzen der Staatengemeinschaft für Russland gedroht, sollte die Regierung in Moskau nicht für Klarheit im Fall des vergifteten Kreml-Kritikers Alexej Nawalny sorgen. Einzelheiten nannte Macron am Montag vor Journalisten in Wilnius nicht. In Europa stehen derzeit Forderungen nach Sanktionen gegen Russland im Zusammenhang mit dem Vorfall im Raum.

"Das war ganz klar ein Mordversuch auf russischem Boden gegen einen russischen Oppositionsführer mit einem chemischen Wirkstoff, der in Russland manipuliert wurde", sagte Macron. Die Konsequenzen müssten davon abhängen, welche Informationen Russland der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) bereitstelle. Die Regierung in Moskau weist nach wie vor jede Verantwortung zurück.

Merkel besuchte Nawalny

Zuvor wurde bekannt, dass die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) den vergifteten Kremlkritiker Alexej Nawalny vergangene Woche während seiner Behandlung in der Berliner Universitätsklinik Charité am Krankenbett besucht hat. "Es war ein Besuch bei einem erkrankten Menschen, der bei einem Nervengiftanschlag ärztlich bei uns in Deutschland behandelt wird", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin.

Zu Inhalten des Gesprächs wollte er sich nicht äußern. Es sei eine vertrauliche Unterhaltung gewesen.

Der Besuch war durch einen Bericht des "Spiegels" bekanntgeworden, was Nawalny auf Twitter dann bestätigte. "Ich bin Kanzlerin Merkel sehr dankbar, dass sie mich im Krankenhaus besucht hat", schrieb er. Es sei kein geheimes Treffen gewesen. Merkel habe sich auch mit seiner Familie unterhalten.

Nowitschok-Gift

Nawalny war im August während eines Inlandsflugs in Russland zusammengebrochen. Nach einem ersten Aufenthalt in einem Krankenhaus in Sibirien wurde er zur Behandlung in die Charité geflogen. Wochenlang lag er in einem künstlichen Koma. Nach Angaben von Speziallaboren wurde er mit einem international verbotenen Nervenkampfstoff der sogenannten Nowitschok-Gruppe vergiftet. Russland weist alle Vorwürfe zurück, in den Fall verwickelt zu sein.

Der 44-Jährige Nawalny ist einer der schärfsten Kritiker von Kremlchef Wladimir Putin. Der Fall belastet die Beziehungen zwischen Berlin und Moskau erheblich. Merkel hatte sich von Anfang an sehr stark engagiert. Den Befund eines Bundeswehr-Speziallabors, dass Nawalny tatsächlich vergiftet wurde, kommentierte sie mit den Worten: "Es sind bestürzende Informationen über den versuchten Giftmord an einem der führenden Oppositionellen Russlands. Er sollte zum Schweigen gebracht werden."

Nawalny wurde inzwischen aus dem Krankenhaus entlassen, soll sich aber weiter in Berlin aufhalten. Ob Merkel ihn noch einmal treffen wird, wollte Seibert nicht sagen. "Da kann ich Ihnen überhaupt keinen Ausblick geben", antwortete er auf eine entsprechende Frage.

(APA/dpa)

Football news:

Jürgen Klopp: erst hat Oliver den Moment nicht gesehen, dann hat VAROUFAKIS die Regeln vergessen. Die Folgen kamen nur für Van Dyck und Thiago
Favre über die Niederlage gegen Lazio Rom: Borussia Dortmund fehlt die Entschlossenheit. Wir haben nicht gut gespielt, vor allem in der ersten Halbzeit, und wir konnten den Ball nicht kontrollieren. Wir haben in jeder Folge den Kampf verloren
Lampard über das 0:0 gegen Sevilla: ich Denke, beide Teams sind mit dem Unentschieden zufrieden
Tuchel über 1:2 gegen Manchester United: PSG war in der ersten Halbzeit nicht auf dem Platz. Eines der schlechtesten Spiele der Mannschaft
Ole-Gunnar sulscher: Wenn man zu einer Mannschaft fährt, in der Neymar und Mbappé gut verteidigen und der Torwart aushelfen muss
Barcelona hat die Verträge mit Piqué, Ter Stegen, Langle und de Jong verlängert, der FC Barcelona hat neue Verträge mit vier Fußballern angekündigt. Verteidiger Gerard Piqué, dessen Aktueller Vertrag bis Sommer 2022 läuft, hat sich auf eine Vertragsverlängerung mit dem Klub bis Juni 2024 geeinigt, der Vertrag wird jedoch in Kraft treten, wenn der Spanier in der Saison 2021/22 eine bestimmte Anzahl von spielen absolviert. Die Ablösesumme liegt bei 500 Millionen Euro. Weitere Informationen zu seinen Statistiken finden Sie hier. Torhüter Marc - André Ter Stegen wird bis 2025 beim Klub spielen, die Rücklagen dafür sind ebenfalls 500 Millionen Euro. Seine Indikatoren finden Sie hier. Verteidiger Clemens Langle und Innenverteidiger Frankie de Jong haben bis Juni 2026 Verträge geschlossen. Andere Klubs können den Franzosen für 300 Millionen Euro, den Niederländer für 400 Millionen Euro zurückkaufen. Statistik Langle-hier, de Jong-hier
Ronald Koeman: der Rote Piqué ist eine zu harte Strafe. Aber Barcelona spielte gut in Unterzahl