Austria

Mann soll am Friedhof 14-Jährige missbraucht haben

Erschreckende Vorwürfe gegen einen 54-jährigen Türken: Er soll bei St. Pölten eine völlig betrunkene 14-Jährige missbraucht und in einem Acker ausgesetzt haben.

Ganz heikler Fall am Donnerstag in St. Pölten am Landesgericht: Ein 54-jähriger Türke ist angeklagt, eine 14-jährige Schülerin sexuell missbraucht zu haben. Das Opfer hat überhaupt keine Erinnerungen, war beim Vorfall sturzbetrunken. Erst Sperma-Spuren mit der DNA des einschlägig vorbestraften 54-Jährigen auf ihrer Jacke brachten den Stein ins Rollen.

Laut der Anklage der Staatsanwaltschaft und den bisherigen Ermittlungen spielte sich das Ganze wie folgt ab: Der 54-Jährige soll die 14-Jährige völlig betrunken mit seinem Auto in St. Pölten aufgegabelt haben. Nach einer Party war sie auf der Straße herumgetorkelt, soll laut einer Zeugin von drei Burschen bedrängt worden und anschließend freiwillig in das Auto des Türken gesprungen sein.

Zum Friedhof gefahren

Schenkt man dem 54-Jährigen Glauben, so soll das Mädchen ihm dann für 20 Euro Oralverkehr angeboten haben. Er fuhr deshalb mit ihr zum Friedhof und wollte sie anschließend heimbringen. Weil sie ihm aber mehrmals ins Lenkrad gegriffen haben soll, ließ er sie bei Markersdorf in einem Acker neben der Straße aussteigen.

zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Ein Stück weiter wurde das Mädchen dann völlig dreckig und zerzaust gefunden. Sie wurde untersucht, hatte 1,65 Promille, wies aber keine Verletzungen auf, war auch noch Jungfrau. Erst vier Monate später wurde der Angeklagte Anfang November wegen der DNA auf der Jacke verhaftet.

Der 54-Jährige bestreitet die Missbrauchsvorwürfe, ist bereits mehrmals vorbestraft – auch wegen Sexualdelikten. Der Prozess erfolgt unter Ausschluss der Öffentlichkeit, am Nachmittag soll es ein Urteil geben. Es gilt die Unschuldsvermutung.

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen