Austria

Mindestens 30 Tote und 2500 Verletzte bei Explosion in Beirut

Vermutlich ging gelagerter Sprengstoff in die Luft. Die Hintergründe der Explosion in der Hafengegend der libanesischen Hauptstadt sind aber noch unklar.

Bei der schweren Explosion in der libanesischen Hauptstadt Beirut sind am Dienstag mindestens 30 Menschen getötet und weitere 2500 verletzt worden. Das sagte Gesundheitsminister Hassan Hamad zu Reportern vor einem Krankenhaus. Der Generalsekretär des libanesischen Roten Kreuzes, Georges Kettaneh, berichtete der Deutschen Presse-Agentur ebenfalls von mehr als 2000 Verletzten.

Die Detonation ereignete sich der staatlichen Nachrichtenagentur NNA zufolge in einem Teil des Hafens der libanesischen Hauptstadt, wo in Lagerhäusern Sprengstoff gelagert worden sei. Um welchen Sprengstoff es sich handelte, war zunächst unklar. Auch die genaue Explosionsursache blieb unbekannt.

Nach Angaben der Sicherheitsbehörden könnte altes Sprengmaterial
hochgegangen sein. Es könnte sich um schon "vor Jahren
konfisziertes Sprengmaterial" gehandelt haben, das in einem Gebäude
im Hafen gelagert worden sei, sagte Sicherheitschef Abbas Ibrahim am
Dienstag.

Rauch über dem Hafen von Beirut.
Rauch über dem Hafen von Beirut. REUTERS

Israel weist Verantwortung von sich

Ein israelischer Regierungsvertreter, der anonym bleiben wollte, sagte, Israel habe mit dem Vorfall nichts zu tun. Außenminister Gabi Ashkenasi sagte dem Sender N12, es handle sich höchstwahrscheinlich um einen Unfall, ausgelöst durch einen Brand. Das US-Präsidialamt teilte mit, man verfolge die Entwicklung genau.

Ein Reuters-Reporter berichtete von einem Feuerball, zerborstenen Fensterscheiben, abgerissenen Balkonen und schreienden Menschen. Eine weitere Reporterin der Nachrichtenagentur schilderte graue Rauchwolken, dann eine Explosion und Flammen. "Alle Fenster in der Innenstadt sind zerstört und es laufen verletzte Menschen herum. Es herrscht völliges Chaos", sagte sie. Über der Stadt war eine Rauchwolke zu sehen. Nach Angaben eines AFP-Reporters stand ein Schiff im Hafen von Beirut in Flammen.

In manchen Stadtteilen stürzten Häuser ein.
In manchen Stadtteilen Beiruts stürzten Häuser ein. APA/AFP/-

Teils gab es Berichte über zwei aufeinanderfolgende Explosionen. Augenzeugen verbreiteten im Internet Fotos von zerstörten Fenstern an Wohnhäusern und Trümmern auf den Straßen. Auch die Schnellstraße auf dem Weg zum Hafen war mit Glasscherben übersät. Dutzende Autos wurden beschädigt. Die libanesische Armee half dabei, die Verletzten in Krankenhäuser zu bringen.

(APA/AFP/dpa)

Football news:

Der Libanesische Fußballer starb nach einer Schussverletzung am Kopf. Er fand neben einer Beerdigung statt, bei der in die Luft geschossen wurde
Arteta über das Interesse von Barça und Inter an Aubameyang: Arsenal ist ein so großer Klub wie Sie
Agüero kann wegen einer Verletzung weitere 1-2 Monate fehlen
Liverpool kauft Jota für 41 Millionen Pfund. Wolverhampton wird für Hoover bis zu 13,5 Millionen zahlen
8 ist Bayerns Lieblingszahl. Jetzt schlug Sie Schalke: Gnabry machte einen hattrick, Sané erzielte das 1 + 2, Lewandowski kam mit einem Assist, auch Barcelona litt so
Liverpool vereinbart mit Zhota 5-Jahres-Vertrag. Die Transfersumme könnte 43 Millionen Euro betragen, Wolverhampton-Mittelfeldspieler diogu Jota steht kurz vor einem Wechsel zum FC Liverpool. Der Merseyside Club habe sich mit Georges Mendez, dem Agenten des 23-jährigen Portugiesen, auf die Vertragsbedingungen geeinigt, berichtete der Journalist Fabrizio Romano
Ich habe alles aufgegeben und bin zum anderen Ende der Welt für meine Lieblingsmannschaft gegangen. Die rührende Geschichte eines Norwegischen Fans, der in Santos verliebt ist